Leiterin Haus SAID Bregenz für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

37 unbegleitet minderjährige Flüchtlinge im Alter von 16 /17 Jahren im Haus Said in Bregenz stellen mein Team und mich vor extreme Herausforderungen: Wie kommuniziert man ohne Sprache - z.B. österreichische  Werte? Wie ein Gefühl von Heimat und Geborgenheit geben, wenn Traumatisierungen tief stecken? Wie gewährleisten wir Tagesstruktur ohne Recht auf einen Schul- oder Arbeitsplatz und wie bewältigen wir als FlüchtlingsbetreuerInnen die vielen Fragen ohne selbst auszubrennen? Die Schicksale der jungen Menschen, die ihre Familien verloren haben, der Blick auf das Bildungsniveau, das bevorstehende Gespräch beim Fremdenamt und die daraus resultierende Konsequenz machen nicht nur uns Teammit- gliedern Sorge, sondern auch den vielen Freiwilligen, ohne die unsere Arbeit und das Leben unserer 37 jungen Männer um vieles ärmer wäre – sie berühren uns tief in unseren Herzen und geben uns Rückhalt und die Kraft weiterzumachen, immer weiter und trotz allem positiv in die Zukunft zu blicken, auch mit der Angst, was in dieser Welt vorgeht ...