Bodenseefriedensweg 2018: Insgesamt über 1100 Menschen, setzten sich beim zehnten Bodensee-Friedensweg am Ostermontag, 2. April 2018 im Bregenz für eine neue Kultur des Friedens ein. Clemens Ronnefeldt vom Internationalen Versöhnungsbund (deutscher Zweig) kritisierte die vorherrschende Aufrüstungs- und Konfrontationspolitik und rief zum gewaltfreien Engagement auf. Ein Bericht von Peter Weishaupt.

Während deutschlandweit in über 90 Städten und gleichentags in Bern die traditionellen Ostermärsche für den Frieden stattfanden, versammelten sich in Bregenz am Bodensee über 1100 Menschen – über 300 Personen mehr als in den letzten Jahren im deutschen Friedrichshafen und im schweizerischen Romanshorn – zum bereits 10. grenzüberschreitenden Friedensweg in der Tradition der Ostermärsche gegen Atomwaffen unter dem Motto «Geld.Macht.Krieg – Dialog.Macht.Frieden». Frauen, Männer und Kinder aus dem Vorarlberg, aus den deutschen Anwohnerorten am Bodensee und eine starke Delegation aus der Schweiz besammelten sich um 11 Uhr am Bregenzer Bahnhof, bewegten sich in einem bunten Zug durch die Stadt und versammelten sich zur Abschlusskundgebung auf dem Kornmarktplatz. Bereits der erste Friedensweg – damals noch unter der Bezeichnung Ostermarsch – wurde vor 10 Jahren in der vorarlbergischen Stadt durchgeführt.
 
Der diesjährige Friedensweg stand unter dem Motto «Geld.Macht.Krieg – Dialog.Macht.Frieden». Abschlussredner Clemens Ronnefeldt kritisierte die gegenwärtige internationale Konfrontations- und Aufrüstungspolitik und bezeichnete es als Gebot der Stunde, aus der jetzigen Ost-West-Konfrontationsspirale auszusteigen und zur Kooperation durch Dialog, Abrüstung und vertrauensbildenden Massnahmen zurückzufinden. Er wies darauf hin, dass keine der grossen Herausforderungen, vor denen die Menschheit steht – etwa Klimawandel, Wasser- und Lebensmittelknappheit, Ressourcenmangel, Kluft zwischen Arm und Reich, die Fluchtbewegungen – sich militärisch lösen lassen. Notwendig wären der Ausbau von zivilen Konfliktbearbeitungen, die Stärkung der UNO und eine Kultur der Gewaltfreiheit. Er wies auf hoffnungsvolle Initiativen für Friedenshandeln hin wie etwa der Kampagne für ein internationales Atomwaffenverbot, dessen Vertrag zurzeit weder die Bundesrepublik noch die Schweiz zu ratifizieren gedenken.
 
Ronnefeldt rief dazu auf, im Rahmen von Destinvestmentkampagnen bei Banken und Versicherungen nachzufragen, ob sie in Rüstungsunternehmen investieren und ihr Erspartes zugunsten von ökologischen Investments umzuschichten. Zum Schluss wies er auf die Region Bodensee hin, die mit ihren Rüstungsfabriken rund um den See zu einer der militarisiertesten Regionen Europas zähle, und sich zu einer Friedensregion entwickeln müsse. Und erinnerte nochmals an ein Zitat von Mahatma Gandhi: «Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du».
 
Nach der Rede und der Mittagspause (mit leichter Verpflegung vor Ort auf dem Bregenzer Kornmarkt) trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in neun Dialog-, Diskussions- und Informationsgruppen zu zentralen Themen der aktuellen Friedensarbeit, unter anderem "Gewalt gegen Frauen", "Pazifismus ohne Wenn und Aber", zur "Universalität der Menschenrechte", zu "Abrüstung und Atomwaffenverbot". Im Vorfeld zum Friedensweg realisierten Heiko Thamm und sein Gefährte Hermann Fischer den von ihnen so genannten: "Bodensee-Ultra-Friedenslauf", bei dem sie in vier (4) Tag/Nacht-Etappen (mit jeweils 3 x 100 km und der Abschlussetappe mit 40 km) zu Fuss um den Bodensee von Bregenz nach Bregenz umrundeten. Thamm und Fischer waren sich einig, ein "Zeichen, im Streben nach Frieden und Abrüstung" zu setzen und waren bereit "persönlich an unsere Grenzen zu gehen". Ihr Projekt endete pünktlich um 11 Uhr zum Auftakt des Bodensee-Friedensweges.
Zum Friedensweg am Bodensee 2018 hatten gegen 100 Organisationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in der Friedens-, Flüchtlings- und internationalen Zusammenarbeit engagiert sind, aufgerufen. Vorbereitet hatte ihn eine «Spurgruppe» unter der Leitung von Frieder Fahrbach aus Lindau BRD. In Bregenz vor Ort waren Julia Felder, Michael Striebel und Walter Buder aktiv. Der internationale Bodensee-Friedensweg sieht sich in der Tradition der europäischen Ostermärsche, die von der pazifistischen Anti-Atombewegung im England der 1960er-Jahre ausgingen. Den Bodensee-Friedensweg gibt es seit Mitte der 1980er-Jahre mit einigen Unterbrechungen bis heute. Er findet jedesmal in einer anderen Stadt am Bodenseeufer statt. Bregenz war schon mehrfach Gastgeberstadt. (pw)