Viele Zusendungen zu unserem Gewinnspiel für die Herbstmesse Dornbirn mit ihrer Ehrenamtlichen-Sonderschau.

Viele Einsendungen erhielten wir auf unseren Gewinnspiel-Aufruf mit Frage, warum Vorarlberger/innen sich ehrenamtlich in der Kirche engagieren.

Gleich vorweg, hier die Gewinner:

_ Matthias Lanschützer, Dalaas
_ Raphael Latzer, Nenzing
_ Bettina Bischof-Marte, Meinigen
_ Rosemarie Walser, Hohenems
_ Bartle Muxel, Au

Die Gewinner erhalten jeweils 2 Eintrittskarten zur Dornbirner Herbstmesse und werden schriftlich verständigt.

Wir danken allen Teilnehmer/innen für's Mitmachen.

Besonders danken wir für die interessanten Beiträge. Hier ein Auszug:

"Ich engagiere mich - nicht nur in der Kirche - ehrenamtlich, weil ich der Meinung bin, dass jeder Mensch einen positiven Beitrag für die Allgemeinheit leisten sollte, dass es allen gut geht. Das muss aber nicht ein Riesenprojekt sein, es reicht auch ein kleiner Beitrag. Besser wenn viele wenig helfen, als nur wenig viel leisten sollten. Das Miteinander beflügelt, begeistert, macht Freude." Carmen Pfanner / Schwarzach

"Stark machen für die Gegenströme." Hugo Burtscher / Hohenems

"Als Religionslehrerin ist es meine Aufgabe, mich für die Gemeinschaft ehrenamtlich einzusetzen. Ich sehe es aber nicht als Pflicht, sondern als Berufung. Es macht mir Spaß und Freude." Andrea Feurstein / Schwarzenberg

Ehrenamt Sonderschau Dornbirn Stand"Ich bin im Glauben geborgen und in meiner Pfarre beheimatet. Zum beiderseitigen Wohl - und damit dies auch so bleibt, versuche ich das Leben in der Pfarrgemeinde aktiv mitzugestalten." Peter Geiger / Wolfurt

"Ich bin in der katholischen Kirche ehrenamtlich engagiert, weil ohne Engagement der „Laien“ in Zeiten wie diesen die Kirche auf keiner Ebene existieren bzw. überleben könnte." Wolfgang Mittempergher / Sulz

"Ich bin ehrenamtlich in der Firmvorbereitung tätig. Ich habe in meiner Jugendzeit in meiner Heimatpfarre sehr viele tolle Erfahrungen gemacht. Sei es bei sinnvoller Freizeitbeschäftigung, gemeinsam beten, reden, diskutieren, musizieren. Ich habe eine gute Gemeinschaft erlebt – wo auch ein wenig Verantwortung für den anderen übernommen wurde, das heißt ich war den anderen nicht egal und die anderen mir nicht egal. Ein wenig möchte ich versuchen, diese positiven Erfahrungen den Jugendlichen weiter zu geben. Gerade in einer Kirche, die sehr im Wandel ist und in solchen Zeiten immer große Verletzungen geschehen." Maria Lex / Feldkirch

"Ich möchte für meine Mitmenschen einfach da sein und unterstützte  sie wo ich nur kann!!!  Möchte mit Rat und Tat zur Seite stehen  in jeder Lebenslage! Geht es den anderen gut- geht es mir auch gut!" Matthias Lanschützer / Dalaas

"Weil durch meinen und unser aller Einsatz, Kinder zum lachen gebracht werden! Es funktioniert!" Raphael Latzer / Nenzing

"Warum habe ich (wir) ein Ehrenamt in der Kirche übernommen? Gute Frage! Diese Frage wurde uns schon oft gestellt.
Meine Freundin S. und ich haben das Ehrenamt der Mini-Begleiterinnen gemeinsam übernommen.
Mein Patenkind und die Tochter von S. haben sich 2008 entschlossen den Minis beizutreten.
Nach einem Telefonat mit unserer Pfarrsekretärin hat sich herausgestellt dass unser Pfarrer 2 Leute  für die Minibetreuung benötigt. Nach einem längeren Telefonat zwischen meiner Freundin und mir stand der Entschluss fest, dass wir das gerne übernehmen möchten.
Mittlerweile machen wir es 1 Jahr und es war ein tolles Jahr. Wir haben in dieser Zeit unsere Minis verdoppelt und sind auf einer stolzen Zahl von 30 angelangt. Im vergangenen Jahr haben wir von einem Mini-Cafe über eine Benefizveranstaltung mit einer coolen Faschingsmesse und anschließendem Cafe, Bastelnachmittage, Sternsingen, Mini-Treffs, Spielefest bis hin zu einem tollen Mini-Ausflug so einiges miteinander erlebt. Es war toll, wir sind zu einer richtig tollen Truppe zusammengewachsen. Und wir werden sicher noch einige tolle Jahre in diesem Amt verbringen.
Das ist unsere Geschichte. Vielleicht gewinnen wir auch noch 2 Eintrittskarten zur Dornbirner Messe – wäre super!" Bettina Bischof-Marte / Meiningen

"Ich bin ehrenamtlich  tätig, weil für mich das pfarrliche Leben in unserem kleinen  Dorf einen großen Stellenwert einnimmt und ich Vorbild für meine Kinder sein möchte, sich ebenfalls einmal  für eine gute Sache einzusetzen!" Monika Sohler / Batschuns

"Warum ich mich ehrenamtlich für die Kirche engagiere?
Weil ich finde, daß gerade in der heutigen Zeit das Thema "Kirche und Glauben" viel zu kurz kommt (vor allem bei Kindern und Jugendlichen). Ich möchte deshalb meinen kleinen Anteil dazu beitragen, um vielleicht den einen oder anderen von der Wichtigkeit dieses Themas zu überzeugen. Natürlich gibt es noch viele andere Gründe die man nennen könnte. Aber dieser ist einer davon." Gabriela Marte / Bludenz

"Im Rahmen eines Chores leiste ich einen Beitrag zur Messgestaltung und hoffe, auf diesem Wege musikalisch die Herzen der Kirchenbesucher für Gott aufgeschlossener zu machen." Walter Endres / Bregenz

"Ich engagiere mich ehrenamtlich, weil Christ sein für mich bedeutet, die eigenen Talente auch als Nutzen für Andere einzusetzen." Marlies Allgäuer-Koch / Meiningen

"Hallo – Grüß Gott!
Ich bin in der Kirche ehrenamtlich tätig und zwar im Pfarrkirchenrat und im Pfarrgemeinderat. Wir haben im vergangenen und dieses Jahr unsere Kirche neu renoviert, wobei ich Obmann des Bauausschusses bin – dies mussten wir machen, da es sehr erforderlich war. Nachdem unser bisheriger Pfarrer in Pension geht und wir einen neuen erwarten bzw. schon erhalten haben, mussten wir dies dringendst machen. Nachdem ich in Pension bin, und dies als sehr dringlich ansah, übernahm ich diesen Job. Weiters ist es mir ein Anliegen, dass sich die Jugend mehr für die Kirche interessiert und dabei wirke ich im Pfarrgemeinderat mit." Bartle Muxel / Au

"Weil ich als Christ eine Verpflichtung für das Miteinander empfinde.  Um das in die Praxis umzusetzen  engagiere ich mich in der Pfarre , dort wo ich glaube einen Beitrag für das Gemeinwohl leisten zu können." Albert Feurstein / Schwarzenberg

"Warum ich mich ehrenamtlich engagiere?
Weil Gemeinschaft nur dort entstehen kann, wo sich Menschen für etwas einsetzen." Rosemarie Walser / Hohenems

" Wenn jede/r ein bißchen tun würde, wäre viel getan...!" Cornelia Marinelli / Au

"Folgende Gründe haben mich zum Ehrenamt bewegt: Pflege der Kirchenmusik, aber auch des weltlichen Liedgutes; geschlossenes Auftreten bei kirchlichen Feiern, ebenso bei  zivilen Anlässen; intensive Pflege der Geselligkeit. Im Zentrum steht aber ganz klar, dass Singen das Gemüt stärkt, die Menschen verbindet und eine Messe somit erst zu einer besonderen Feier machen. Man spürt, dass man den Mitmenschen und dem Herrn ein Stück näher ist." Robert Sieber / Meiningen

"Ich war Religionslehrer und führe mein Engagement aus Überzeugung weiter. Die Kirche ist mir wichtig." Josef Buchauer / Lauterach

"Auf die Frage, warum ich ehrenamtlich als Leiterin in der Katholischen Jugend und Jungschar tätig bin, gibt es eine ganz einfache Antwort.
Seit meinem 7. Lebensjahr bin ich begeistert bei der KJ+JS und habe dort viele Freundschaften geschlossen. Die meisten davon bestehen bis heute und ich würde sie niemals missen wollen. Meine gesamte "Jungschärler-Zeit" wurde ich von wunderbaren Menschen begleitet, die dafür sorgten, dass das Programm immer abwechslungsreich und ansprechend für uns Kinder war, dass wir die Gemeinschaft spüren und leben konnten und dass wir uns niemals allein gelassen fühlen mussten.
Nun bin ich selbst seit acht Jahren Leiterin von inzwischen zwei Jungschargruppen. Meine Motivation, diese Arbeit zu machen besteht einfach darin, auch vielen weiteren Mädchen und Jungen die Chance zu bieten, solch wunderbare Erfahrungen machen zu können, wie ich es in der Vergangenheit durfte und heute noch darf. Es erfüllt mich mit Stolz, seit 16 Jahren aktiver Teil einer solch tollen Gemeinschaft zu sein und seit ich die Leitung der Katholischen Jugend und Jungschar in meiner Pfarre innehabe (gerade beginnt mein 4. Jahr), spüre ich jeden Tag mehr, welch positive Wirkung dies auf mich und mein Leben hat." Verena Schwärzler / Wolfurt

"Als ich nach dem Studium in Vorarlberg angefangen habe zu arbeiten, war ich ziemlich einsam, weil mein alter Freundeskreis nicht mehr bestanden hat und mein neuer Freundeskreis in Wien lebte. Ich habe viel Sport betrieben und viel gearbeitet und mir so meine Freizeit sinnvoll gefüllt. Mir fehlte aber der soziale Aspekt in meinem Leben, etwas, das mich wirklich zufrieden macht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich seit meiner "Sturm und Drang"-Zeit  mit der Kirche nicht viel am Hut...viel zu brav und angepasst für ein rebellisches Mädchen. Ich wollte aber nicht irgendwo sozial wirken (nur für Kinder, nur für Alte, nur für Arme), sondern dort, wo ich mich mal daheim gefühlt habe...nämlich in meiner Pfarre. Ich fragte also unseren Pfarrer, ob er etwas für mich zu tun hat. Er meinte, dass mich der Himmel schicke, so eine Anfrage komme nicht jeden Tag vor. Das motivierte mich noch mehr und freute mich. Ich fühlte mich gebraucht und wie daheim. Dieses Erlebnis ist nun schon zehn Jahre her und seither bin ehrenamtlich in der Pfarre tätig." Michaela Fercher / Bregenz

"Ich bin in der Kirche als Pfarrgemeinderat sowie als Mesner tätig, zur Entlastung der Pfarre sowie zur Zusammenführung der Jugendlichen zur kath. Kirche." Anneliese Ellensohn / Lochaue

"Ich bin darum in der Kirche engagiert, weil ich glaube dass Kirche nicht Rom ist.
Und ich wünsche mir dass mehr junge Leute wieder die Kirche besuchen und das können wir nur, wenn wir uns dafür einsetzen – wir probieren es zb. Mit Jugend-Gottesdiensten, dem langen Firmweg usw. Ich denke einfach, dass wenigstens ein paar den Weg zur Kirche dadurch finden." Elisabeth Dünser / Dornbirn

"Folgende Argumente kann ich für die Ausübung dieses Ehrenamtes nennen: Ich singe gerne im Chor und lerne viel bei unserem ausgezeichneten Chorleiter. Wenn man beim Chor mitsingt, ist die Messfeier viel kurzweiliger. Ich wundere mich immer wie schnell die Messe aus ist. Und wenn man so viele Vorteile dabei hat, dann macht es auch Spaß, dafür ein Ehrenamt zu bekleiden." Rudolf Hörburger / Altach

"Ich engagiere mich ehrenamtlich bei der Kirche, weil es mir Spaß macht, Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass man Gott nicht nur in der Kirche findet sondern auch spielerisch entdecken kann, weil Gott ja in jedem von uns ist. Daher leite ich seit 4 Jahren mit meiner besten Freundin zusammen eine Jungschargruppe und die Arbeit macht mir sehr viel Spaß." Agnes Pichler / Dornbirn