© MIVA
© MIVA

Ein Auto für die Seelsorge

In jeder Gemeinde zumindest einmal pro Monat Eucharistie zu feiern: das ist Ziel der Priester im heurigen MIVA-Beispielland Kamerun. Eine Aufgabe, die nicht leicht fällt, denn die Pfarren sind groß und weitläufig und die Katholiken leben verstreut. „Einen ZehntelCent pro unfallfreiem Kilometer für ein MIVA-Auto“ lautet deshalb der schon bekannte Slogan der österreichischen „Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft“ (MIVA), mit dem sie vor allem Autofahrerinnen und Autofahrer um ihre Spende bittet.


Ältere Beiträge

Pilgern erdet und himmelt

Rund 5.000 Pilger sind am Jakobitag zu Fuß auf heimischen Jakobswegen.

Wasserstraße in den Tod

Landau: "Abschottungspolitik der EU“ soll endlich beendet werden.

17,4 Millionen Euro

hat die Katholische Jungschar Österreich 2013 für EZA aufgewendet.

Komm, wir gehn ins Kino

zu "Filme unter Sternen", dem Filmfest in Vaduz, dem Sommerfestival, oder...

Der Flüchtlingsstrom

Mehr als neun Millionen Menschen mussten bisher aus Syrien flüchten.