Nach der heutigen Sitzung des Konsultorenkollegiums im Bildungshaus Batschuns steht fest, dass Prälat Dr. Benno Elbs die Diözese Feldkirch als Diözesanadministrator während der Sedisvakanz leiten wird.

Nachdem Papst Benedikt XVI. den Rücktritt des Feldkircher Diözesanbischofs Dr. Elmar Fischer auf den 15. November hin angenommen hatte und damit das Amt des Bischofs und jenes des Generalvikars erloschen waren, trat heute – gemäß dem Kirchenrecht – das Konsultorenkollegium der Diözese im Bildungshaus Batschuns zusammen, um einen Diözesanadminstrator zu wählen. Da seit längerem auf den heutigen Tag eine Sitzung des Priesterrates anberaumt war, konnte die Versammlung des Konsultorenkollegiums bereits heute stattfinden.

Einberufen wurde die Versammlung vom dienstältesten Mitglied des Kollegiums, Pfarrer i. R. Eugen Giselbrecht.

„Wir freuen uns sehr, dass Prälat Dr. Benno Elbs von den Konsultoren bereits im ersten Wahlgang einstimmig zum Diözesanadministrator gewählt werden konnte“, erklärt Pfarrer Eugen Giselbrecht, der die Diözese interimistsich leitete.

Der Diözesanadministrator leitet die Diözese bis ein neuer Bischof bestimmt ist, die Weihe empfangen hat und offiziell in sein Amt eingeführt ist. Er ist laut Kirchenrecht „an die Pflichten gebunden und besitzt die Gewalt eines Diözesanbischofs“, darf aber nichts verändern, was den künftigen Bischof in seinen Rechten beeinträchtigen würde.

Diese Aufgabe fällt mit der Wahl von Prälat Dr. Benno Elbs einem Priester zu, der durch seine Zeit als Generalvikar mit der Diözese bestens vertraut ist.

„Ich wurde heute vom Konsultorenkollegium zum Diözesanadministrator gewählt. Ich freue mich über das Vertrauen und bedanke mich dafür. Ich wünsche mir für unsere Diözese Feldkirch, dass die Freude und die geistliche Dynamik der Seligsprechung in den Herzen von uns Mitarbeiter/innen und aller Menschen weiter lebendig bleibt“, so der nunmehrige Diözesanadministrator und vormalige Generalvikar der Diözese Feldkirch, Prälat Dr. Benno Elbs.

Dr. Benno Elbs wurde am 16. Oktober 1960 in Bregenz geboren. Er besuchte die Volksschule in seiner Heimatgemeinde Langen und anschließend das Bundesgymnasium in Bregenz. Er studierte Theologie an der Universität Innsbruck mit einem Auslandsjahr in Paris. 1986 schloss er das Theologiestudium mit dem Doktorat ab (Dissertation über das Bußsakrament).

1982 fügte Dr. Benno Elbs dem Studium der Theologie jenes der Psychologie und schließlich das Diplom in der Logotherapie und der Existenzanalyse nach Viktor Frankl an. Seit 1993 ist er in die Psychotherapeutenliste eingetragen und begleitet als Psychotherapeut vor allem junge Menschen. Ab 1985 widmete er sich dem Erweiterungsstudium „Selbständige Religionspädagogik“, das er 1986 abschloss.

Am 16. Mai 1986 empfing Dr. Benno Elbs durch Bischof Bruno Wechner die Priesterweihe. Von 1986 bis 1989 war er Kaplan in Bregenz-Mariahilf, gleichzeitig Religionslehrer an mehreren Schulen und war als solcher sehr beliebt und geschätzt. 1988 erwarb er die Befähigung zum ordentlichen Lehramt an höheren Schulen und wurde 1989 durch den Landesschulrat für Vorarlberg zum Betreuungslehrer im Unterrichtspraktikum bestellt. Am 1. September 1989 folgte die Ernennung zum Spiritual des Marianums und ein Jahr später jene zum Rektor.

Ab 1. September 1994 leitete Dr. Benno Elbs das Pastoralamt der Diözese Feldkirch. Seit 1994 ist er Mitglied des Konsultorenkollegiums und Mitglied des Finanzvorstandes, seit 1995 auch Firmspender.

Am 4. Juli 2005, dem ersten Amtstag des nun emeritierten Bischofs von Feldkirch, Dr. Elmar Fischer, wurde Dr. Benno Elbs zum Generalvikar für die Diözese Feldkirch ernannt.