Der traditionelle Internationale Bodensee-Friedensweg 2017 wird am heurigen Ostermontag (17. April) am deutschen Bodenseeufer in Friedrichshafen stattfinden. Die Veranstalter erwarten zwischen 800 - 1000 Teilnehmer_innen aus Deutschland und den anderen Bodenseenachbarn Liechtenstein, Schweiz und Österreich (Vorarlberg). Der Bodensee-Friedensweg steht in der Tradition der europäischen Ostermärsche . Mit dem dem heurigen Motto, fügt er sich ein in die zunehmende Friedenssehnsucht der Menschen, die langsam aber stetig eine europäische Friedensbewegung wieder erstarken lässt.

Internationaler Bodensee-Friedensweg 2017 in Friedrichshafen/D

„Von der Kriegslogik zu einer Friedenskultur - unser Weg"

Der traditionelle Internationale Bodensee-Friedensweg 2017 wird am heurigen Ostermontag (17. April) am deutschen Bodenseeufer in Friedrichshafen stattfinden. Die Veranstalter erwarten zwischen 800 - 1000 Teilnehmer_innen aus Deutschland und den anderen Bodenseenachbarn Liechtenstein, Schweiz und Österreich (Vorarlberg). Der Bodensee-Friedensweg steht in der Tradition der europäischen Ostermärsche . Mit dem Thma „Von der Kriegsloslogik zu einer Friedenskultur - unser Weg“ fügt sich ein in die allerorten spürbare Friedenssehnsucht der Menschen, die langsam aber stetig eine europäische Friedensbewegung wieder erstarken lässt.

Das Thema des BFW 2017 nimmt diese Tradition auf, radikalisiert und aktualisiert sie aber auch. Es geht darum, vom Weg der todbringenden Kriegslogik abzuschwenken und in Richtung einer menschen- und schöpfungsfreundlichen Friedenskultur zu arbeiten. Die Demo startet auf dem Romanshornerplatz (um 11.30 Uhr). Es folgen drei Stationen mit kurzen Friedensimpulsen: „Rüstungskonversion“ (Anna Rieger, Friedensratschlag Kassel), Zivile Konfliktlösung (Claudia Haydt, IMI Tübigen) und „Solidarität mit den Menschen in der Osttürkei“ (NR Claudia Friedl, SP-St. Gallen) bis - nach einer Mittagspause (Verpflegungs­mög­lichkeiten, Friedensmarkt, Musik) - Andreas Zumach (UNO-Korrespondent, Genf ) das Thema des BFW 2017 entwickelt und die „Friedenskultur – die zentrale Herausforderung für uns alle“ beschreibt. Der BFW klingt mit einem Podium der Redner_innen gegen 16 Uhr aus.

Wie selten zuvor, ist den letzten Monaten die Dringlichkeit und die Einsicht gewachsen, dass unsere Gesellschaften den Weg der dominierenden Kriegslogik verlassen und in Richtung einer Friedenskultur arbeiten müssen. Unter den Stimmen aus Gesellschaft und Politik, die laut und deutlich diese Richtungsänderung fordern, sind jene von Papst Franziskus und anderer Kirchenführer nicht zu überhören. Sie plädieren unisono für die aktive Gewaltfreiheit als bestem Weg zu einem gerechten Frieden überall auf der Welt. (bw)

Alle Infos: http:/www.bodensee-friedensweg.org

Speziell für Vorarlberger Teilnehmer_innen:
Gemeinsame FriedensRADfahrt zum BFW 2017 am Ostermontag (17. 4. 2017): 
Treffpunkt: Bregenz, Bahnhofvorplatz. Start um 8.30 Uhr. 
Den Rückweg kann jede_r nach seinem Wunsch (Radeln, Zug, Schiff u.a.) selber gestalten.