Artikel

Photo: IBFW2018
IBFW2018: Wir brauchen eine neue Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit
Bodenseefriedensweg 2018: Insgesamt über 1100 Menschen, setzten sich beim zehnten Bodensee-Friedensweg am Ostermontag, 2. April 2018 im Bregenz für eine neue Kultur des Friedens ein. Clemens Ronnefeldt vom Internationalen Versöhnungsbund (deutscher Zweig) kritisierte die vorherrschende Aufrüstungs- und Konfrontationspolitik und rief zum gewaltfreien Engagement auf. Ein Bericht von Peter Weishaupt. mehr lesen
Photo: BW
Ostermontag 2018: Ein starkes Zeichen für den Frieden
Zu einem starken Zeichen für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Respekt vor der Schöpfung soll der Internationale Bodensee-Friedensweg 2018 am morgigen Ostermontag in Bregenz (Auftakt um 11 Uhr, Bahnhofstrasse) werden. Bei gutem Wetter erwartet man an die 1000 Teilnehmer_innen aus dem Bodenseeraum. mehr lesen
Photo: WB
Empörte Nachbarn: Waffen vom Bodensee im Einsatz gegen Kurden
Die Friedensaktivisten von "Keine Waffen vom Bodensee" sind empört. In einer Pressemeldung vom 24. Januar 2018 wird der Grund genannt: Der Einsatz deutscher Leopard-Panzer im völkerrechtswidrigen türkischen Angriffskrieg gegen die kurdischen YPG-Milizen. Die Motoren des deutschen Kriegsgerätes werden in den MTU-Werken in Friedrichshafen erzeugt. mehr lesen
Photo: www.bodensee-friedensweg.org
Bodenseefriedensweg 2018 in Bregenz
Alljährlich findet der Internationale Bodenseefriedensweg (IBFW) in einer Stadt der Schweiz, Deutschlands oder Österreichs statt. Nach Romanshorn (2016) und Friedrichshafen (2017) ist am Ostermontag (2. April) 2018 wieder Bregenz an der Reihe. Eine vierköpfige Vorbereitungsgruppe ist seit Oktober an der Arbeit. Neben der "Kernstück" der ehemals so genannten "Ostermarsches", einer Demonstration mit abschließender Kundgebung auf dem Kornmarkt, wird am Nachmittag das Thema "Geld.Macht.Krieg - Dialog.Macht.Frieden" in 11 Dialog- und Informationsgruppen bearbeitet. mehr lesen
Photo: Mazur/catholicnews.org.uk / flickr.com
Auf der Suche nach Frieden
Was auch im neuen Jahr 2018 gelten soll: Jeder sollte mit Vertrauen auf die weltweite Migration schauen. Das schreibt Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Weltfriedenstag 2018, der jeweils am 1. Januar begangen – heuer unter dem Motto „Migranten und Flüchtlinge: Menschen auf der Suche nach Frieden“. mehr lesen
Photo: http://www.jm-hohenems.at
NS-Euthanasie in Vorarlberg - Stationen der Opfer
„Es ist geschehen – folglich kann es wieder geschehen“ - dieser Warnung des italienischen Schriftstellers und Holocaust-Überlebenden Primo Levi (1919-1987) folgend, ist es der Gedenkgruppe Bregenz (gemeinsam mit einer Reihe von Kooperationspartnern) wichtig, die Umstände aufzuzeigen, welche die systematische „Vernichtung lebensunwerten Lebens“ in der Nazi-Zeit möglich machten. Die Vorträge von Primar Dr. Albert Lingg und Dr. Oliver Seifert beleuchten die damalige Situation und in der Folge auch die Stationen der Vorarlberger Opfer der „Aktion T4“. mehr lesen
Photo: Stadt Linz
Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit in Linz
Das europaweit erste Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit ist am 2. Oktober in Linz/Donau eingerichtet worden. Es ist eine begehbare Skulptur des Linzer Künstlers Karl-Heinz Klopf. mehr lesen
Photo: www.ican.de
Atomwaffen sind endlich verboten
122 Staaten haben am Freitagmorgen (07.07.2017) bei den Vereinten Nationen in New York einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet. Nach Jahrzehnten stockender Abrüstung, senden sie eine klare Botschaft an die Atomwaffenstaaten: Die internationale Staatengemeinschaft akzeptiert den bisherigen Sonderstatus der Atommächte nicht länger. mehr lesen