Man mag es kaum glauben, aber laut der Internationalen Energieagentur hat die Coronakrise den CO2 Ausstoß langfristig nicht wesentlich verringert. Vielleicht ein Grund mehr, heuer (wieder) beim Autofasten mitzumachen und das Auto einfach mal stehen zu lassen?

Man wüsste es ja: weniger Autofahren, schon gar keine kurzen Strecken damit zurücklegen, besser die eigenen Beine oder das Fahrrad verwenden...Alle Jahre kommt das Thema spätestens in der Fastenzeit wieder. Von 17. Februar bis Karsamstag, 3.April heißt es deshalb auch heuer wieder: besser auf die Umwelt und sich selber schauen.

Wir hinken hinterher

Der Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Coronakrise biete eine beispiellose Chance, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und die Forschung zu umweltfreundlichen Technologien zu finanzieren und dadurch neue Arbeitsplätze zu schaffen, erklärt deshalb die Internationale Energieagentur. Denn obwohl 2020 viel weniger Flugzeuge in der Luft waren und der Reiseverkehr quasi zum Erliegen kam, hinken wir den europäischen Klimazielen bis 2030 weit hinterher. Die weltweiten Treibhausgasemissionen müssten jährlich nämlich um 7,6 Prozent sinken.

Ein gemeinsames Problem

Der Geschäftsführer der MobilitätsorganisationVCÖ Willi Nowaksagt dazu: „Die Klimakrise ist so wie die Covid-19-Pandemie ein gemeinsames Problem, das wir nur als Gemeinschaft lösen können. Die heutige Generation ist die erste, die umfassend über die Folgen der Erderhitzung Bescheid weiß und die letzte, die verhindern kann, dass die Klimakrise zur Klimakatastrophe wird."

Umdenken

Autofasten ist eine Initiative der katholischen und evangelischen Umweltbeauftragten Österreichs. Der Superintendent der evangelischen Kirche, Matthias Geist, schätzt besonders das Engagement der jungen Fridays for future Generation: „Mich begeistern die vielen jungen Menschen, die gerade jetzt umdenken. Wir dürfen unsere Mobilität für ihre und unsere eigene Zukunft neu ausrichten und gerne aufs Auto verzichten! Und Kardinal Schönborn ergänzt: "AUTOFASTEN bietet eine gute Gelegenheit, die eigenen Gewohnheiten zu überdenken und das Verhältnis zur Umwelt neu zu gestalten."

Online anmelden

Mitmachen ist ganz einfach: Wer sich unter www.autofasten.at anmeldet, kann eine Selbsteinschätzung seines Mobilitätsverhaltens eingeben und erhält eine Auswertung des persönlichen CO2Ausstoßes. Die Mobilitätsorganisation VCÖ bietet allen Teilnehmern die kostenlose Activ Mobil Versicherung für 2021 und als Hauptpreis wird ein Wochenende für zwei Personen im camp & explore „Das HOCHoben“ geboten.