Wie lange noch? War das Christkind schon da und wie oft muss ich noch schlafen? Der Advent ist eine Zeit des Wartens, nicht nur für Kinder, aber doch ganz besonders für sie. Aber das Warten kann man ja verkürzen - mit einer EntdeckerInnen-Tour durch den Heimatort, einem Familien-Fotoshooting und natürlich mit gemeinsamem Keksebacken.

EntdeckerInnen auf Tour

Gehen Sie doch einfach einmal durch Ihren Heimatort, als wären Sie noch nie dort gewesen. Gehen Sie alleine oder mit Ihren Kindern, aber gehen Sie auf jeden Fall erst, wenn es bereits langsam dämmert. Dann ist es nämlich besonders spannend, adventlich und weihnachtlich geschmückte Fenster und Häuser zu entdecken.

Es sprießen lassen

Das Weizenpflanzen ist ein alter, europäischer Brauch. Am 13. Dezember sät man Weizenkörner auf Watte oder ein bisschen Erde aus. Gießt man sie nun regelmäßig, sprießt es nach ein paar Tagen. Funktioniert natürlich auch mit Kressesamen und anderen Sprossen und verkürzt das Warten auf Weihnachten.

Familienfotos

Während des Jahres denkt man immer wieder einmal daran, dass man doch gern ein Familienfoto hätte. Der Advent ist die perfekte Zeit dafür, diesen Gedanken in die Tat umzusetzen. Ob man dabei den Trend der "Ugly Christmas-Outfits" aufnimmt oder die Familienfotos anschließend als Weihnachtspost verschickt, ist ganz den Abgebildeten überlassen.

Ab ins Heimkino!

Die Kinos sind zwar derzeit geschlossen, auf Filmisches muss man aber dennoch nicht verzichten. Warum also nicht das Kino ins heimatliche Wohnzimmer bringen und ganz einfach den adventlichen Vorabend mit filmischen (Weihnachts-)Klassikern verbringen. Popcorn ist natürlich auch zu Hause Pflicht. Ideen hat auch die Medienstelle »

Vom Lesen unterm Dach

Welche Geschichte passt an welchen Ort - oder auch umgekehrt? Durchstöbern Sie einfach einmal Ihre Bücherregale, decken Sie sich in der Bibliothek vor Ort (wenn wieder geöffnet) mit Lesestoff ein oder laden Sie sich die Geschichte Ihrer Wahl auf Reader und Co. Ist die Geschichte gefunden, dann suchen Sie den Ort dazu. Eine Geschichte vom Christbaum passt vielleicht gut in den Wald und ein Märchen liest sich unterm Dach vielleicht noch spannender.

In der Weihnachtsbäckerei

Heizen Sie den Ofen vor, seien Sie verschwenderisch mit Schokostreusel und Zuckerperlen .... Bestimmt gibt es auch in Ihrer Küche noch Keksformen, die auf ihren Einsatz warten. Übrigens kann man damit - wenn man statt des Keksteigs Natron und Speisestärke anrührt - auch ganz leicht neuen Schmuck für Christbaum und Adventkranz fabrizieren.

Krippenspaziergang

Nach dem 24. Dezember findet sich sowieso in jeder Kirche eine Krippe. Aber auch schon im Advent gibt es in den Kirchen in Ihrer Nähe sicher vieles zu entdecken. Brechen Sie als Familie doch einfach zum Krippenspaziergang auf.