Artikel

Photo: Katholische Jugend und Jungschar/Peter
40 Tage trocken
Nein, damit ist nicht das Wetter im Ländle gemeint, sondern die Fastenaktion „AKTION.TROCKEN“ der Katholischen Jugend und Jungschar, der Caritas Vorarlberg, der SUPRO und des Familienverbands Vorarlberg. Die gleichnamige App soll beim Alkoholfasten unterstützen. mehr lesen
Photo: Cathrine Stuckhard /Laif
Ich mit mir
Es ist schon außergewöhnlich, wenn es eine Autorin mit einem spirituell-christlichen Buch in die Spiegel-Bestsellerliste schafft. Schwester Melanie Wolfers ist das mit ihrem neuen Buch „Freunde fürs Leben“ nach nur drei Monaten gelungen. Ab 2. März begleitet die Salvatorianerin die KirchenBlatt-Leser/innen durch die Fastenzeit – zum Thema „ICH mit MIR“. Es geht um die Kunst, mit sich selbst befreundet zu sein. mehr lesen
Photo: Frank Thelen - Fotolia
Spirituelle Angebote
Es tut not, wieder einmal innezuhalten .... mehr lesen
Photo: Alex Lehner / flickr.com
24 Stunden für den Herrn
Bausteine und Anregungen für Wege der Versöhnung mehr lesen
Photo: Ana Flores / flickr.com
Mit den Werken der Barmherzigkeit durch die Fastenzeit
Die Werke der Barmherzigkeit bildeten in der Pfarre Lingenau den roten Faden durch die Fastenzeit. In jedem Gottesdienst wurde jeweils ein Werk in den Mittelpunkt gestellt. Und die Kinder konnten aus Bierdeckeln ein Fastenkreuz gestalten. mehr lesen
Photo: Kath. Kirche Vorarlberg / Ölz
"Vom Dunkel zum Licht"
Die Kunsttherapeutin Heilgard Bertel hat mit einem Team von zwölf Vertreter/innen aus kirchlichen Gruppen der Pfarre St. Konrad in Hohenems ein neues, beeindruckendes Fastentuch geschaffen. Im KirchenBlatt berichtet sie über den Entstehungsprozess, und erläutert ihre farblichen und inhaltlichen Überlegungen vom Dunkel zum Hellen. mehr lesen
Photo: Connor212 / photocase.de
Sonntagslesungen: Es liegt in deiner Hand
Wörter können einem um den Kopf fliegen und wie Steine verletzen. Die Buchstaben (des Gesetzes, der Lehre, der Moral ...) können sehr kalt und Worte nichts­sagend sein. Wenn wir Christinnen und Christen unseren Glauben zu unserem Leben machen, dann wird dieser Glaube sichtbar, spürbar und erlebbar für andere. Menschen mit Name und Gesicht braucht die Kirche. Es liegt in deiner Hand, so ein Mensch für andere zu sein. mehr lesen