Noch ist die Auszählung der Stimmen zwar nicht abgeschlossen, ein erstes Zwischenergebnis zeigt mit 12,5 Prozent aber eine ähnlich hohe Wahlbeteiligung wie bei der letzten Pfarrgemeinderatswahl. In manchen Pfarren konnte die Beteiligung sogar um das Doppelte gesteigert werden. Über 600 Familien haben zudem die neue Möglichkeit des Familienstimmrechts genutzt.

Feldkirch  (PDF) „In 119 Pfarren wurde gewählt – darum ist heute ein guter Tag für die Pfarrgemeinden in unserem Land. Mein Dank gilt all den vielen ehrenamtlichen Frauen und Männern, die in der Vergangenheit und auch in der Zukunft bereit sind, mit anzupacken und die Pfarrgemeinden des Landes aktiv zu gestalten - in all den vielen Bereichen: Von den Gottesdiensten über die Kinder- und Jugendarbeit, den Besuchsdiensten bei Alten und Kranken bis hin zur Sakramenten-Vorbereitung und vieles mehr“, unterstreicht Pastoralamtsleiter Martin Fenkart die Bedeutung der demokratischen Wahl für die Pfarren und ihre ehrenamtlich Engagierten.

Gemeinsam Kirche gestalten

Über 1.000 Frauen und Männer haben sich für die Wahl zur Verfügung gestellt – und damit auch ihr Wissen und ihre Zeit. „Die Pfarrgemeinderäte sind jene Gremien, die sich in der Zukunft mit den großen Orientierungen der Pfarren auseinander setzen wollen“, erklärt Fenkart. Und zeichnet ein  Bild von mehreren Schultern, auf die sich die Leitungsaufgaben der Kirche in Zukunft verstärkt verteilen werden. Dies geschieht in der Beratung zum einen durch die Pfarrgemeinderäte, in der alltäglichen Zusammenarbeit mit den Pfarrkirchenräten und in der Diözese Feldkirch seit fünf Jahren noch ganz neu in den sogenannten Pastoralteams. Gemeinsam mit den Priestern gestalten sie Kirche mit – schließlich soll diese auch in Zukunft „eine kompetente Partnerin in allen Lebenslagen sein, ein unvergesslicher Ort - für arm und reich, Alt und Jung, in Freud und Leid“, betont Fenkart.

Erfreuliche Wahlbeteiligung

In 119 Vorarlberger Pfarren wurde heute gewählt – bislang sind bereits Rückmeldungen von 82 Pfarren eingelangt. 37 Wahlergebnisse stehen noch aus. Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 12,5 % und entspricht damit der Prozentzahl der letzten Pfarrgemeinderatswahl im Jahr 2012. Spitzenreiter ist mit einer Wahlbeteiligung  von über 56% die Pfarre Möggers. Die Pfarre Götzis hat ihre Wahlbeteiligung im Vergleich zur letzten Wahl sogar verdoppelt.

Vielfalt zeigt sich auch in den Pfarren

Wirft man einen Blick auf die KandidatInnen, zeigt sich ein sehr weibliches Bild: Rund 67%  der gewählten Pfarrgemeinderäte sind Frauen, 33% Männer. Ebenso erfreulich ist, dass rund 45 % neue KandidatInnen in die Pfarrgemeinderäte gewählt wurden. Gemeinsam mit den vielen Ehrenamtlichen, die sich bereits fünf, zehn oder sogar mehr Jahre in den Pfarrgemeinderäten engagieren, spiegeln sie die gesellschaftliche Vielfalt wieder.

Fokus liegt auf jungen Familien

Ein besonderer Fokus lag bei dieser Wahl auf jungen Familien, die mit dem Familienstimmrecht eine zusätzliche Stimme erhalten und diese auch genutzt haben. Über 600 Familien mit Kindern, die bis zum 1. Jänner 2017 das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, stellen mit ihrer zweiten Stimme sicher, dass ihre Anliegen im Pfarrgemeinderat noch besser vertreten sind.  Wahlberechtigt sind bei der Pfarrgemeinderatswahl bekanntlich alle Katholik/innen, die bis zum 1. Jänner 2017 das 16. Lebensjahr vollendet und in der Pfarrgemeinde ihren Hauptwohnsitz haben.

„Ich wünsche den neu gewählten Pfarrgemeinderäten viel Mut, Kraft und Freude für ihre Tätigkeit“, spricht Martin Fenkart den über 1000 neu gewählten Pfarrgemeinderäten seine Glückwünsche aus.

Factbox

Pfarrgemeinderatswahlen am 19. März 2017
Motto „Ich bin da.für““
Wahlberechtigt: rund 183.000 KatholikInnen, die bis zum 1. Jänner 2017 das 16. Lebensjahr vollendet und in der Pfarrgemeinde ihren Hauptwohnsitz haben.
Über 1000 Männer und Frauen stehen als Pfarrgemeinderäte zur Wahl
451 Menschen sorgen in den Wahlvorständen für einen geregelten Ablauf

Vorläufiges Zwischenergebnis der PGR-Wahl 2017:

Wählende Pfarren:119
Ausgezählte Ergebnisse: 82
Ausständige Ergebnisse: 37
Vorläufige Wahlbeteiligung: 12,5 %
Höchste Wahlbeteiligung:  Möggers  mit 56 %
Geschlechterverhältnis der Pfarrgemeinderäte: 67 %Frauen und 33 %Männer
Neu im Pfarrgemeinderat: rund 45 %