Artikel

Photo: atomwaffenfrei.de
EUFOR: Ächtung von Atomwaffen
Die Versammlung von EUFOR, dem Zusammenschluss der europäischen Zweige des Internationalen Versöhnungsbundes (IFOR), tagte vom 28. - 30. April 2017 und wendete sich in einer Erklärung an die Regierungen der europäischen Länder wie auch an die Bevölkerungen, die Gefahr durch Atomwaffen zum Thema zu machen und das Schweigen über die überaus gefährliche Politik der NATO-Staaten zu brechen. mehr lesen
Photo:  Bundesheer/Harald MINICH
SIPRI-Zahlen 2016: Dicker Scheck für Militärs
(pressenza, 25042017) Das International Peace Bureau (IPB) hat heute in Berlin zu einer Pressekonferenz geladen. Thema war die Veröffentlichung der sogenannten „Sipri-Zahlen“. Sie geben die staatlichen Ausgaben für Rüstung und Waffen an. Ergebnis: die Welt bedroht sich zunehmend selbst. mehr lesen
Photo: www.friedensraeume.de
die 'friedens räume' sind offen
Mit einer Matinee am Samstag, 8. April 2017 (11 Uhr) gehen die Lindauer 'friedens räume' in die Saison 2017. Das seit 2009 sehr lebendige "museum in bewegung" setzt jährlich einen besonderen Akzent. Heuer wird die Neugestaltung im Werkraum zur Geschichte der deutschen Friedensbewegung präsentiert. Die 'friedens räume' haben eine besondere Strahlkraft für die Friedensarbeit im Bodenseeraum. Sie stehen in der Trägerschaft von pax christi Augsburg und werden von einem kompetenten Team von Ehrenamtlichen geführt. mehr lesen
Photo: Ulrike Buder-Gassner
Friedensweg 2017: "Unser Weg - von der Kriegslogik zu einer Friedenskultur"
Der traditionelle Internationale Bodensee-Friedensweg 2017 wird am heurigen Ostermontag (17. April) am deutschen Bodenseeufer in Friedrichshafen stattfinden. Die Veranstalter erwarten zwischen 800 - 1000 Teilnehmer_innen aus Deutschland und den anderen Bodenseenachbarn Liechtenstein, Schweiz und Österreich (Vorarlberg). Der Bodensee-Friedensweg steht in der Tradition der europäischen Ostermärsche . Mit dem dem heurigen Motto, fügt er sich ein in die zunehmende Friedenssehnsucht der Menschen, die langsam aber stetig eine europäische Friedensbewegung wieder erstarken lässt. mehr lesen
Photo: ICAN.ORG
Atomwaffenverbot: Auf ein Desaster warten, ist keine Strategie
Vom 27. bis 31. März ist bei den Vereinten Nationen die erste Verhandlungsrunde zur Einrichtung eines generellen Atomwaffenverbotes beendet worden. Am 15. Juni 2017 startet die zweite Runde, die bis zum 7. Juli dauern wird. Der Prozess hat historischen Charakter. Es sind 101 Staaten, Organisationen und NGOs, die teilnehmen. Der Hl. Stuhl, Palästina und die EU haben Beobachterstatus. Das angestrebte Ziel der Verhandlungen ist ein neues internationales Abkommen über ein generelles Verbot von Atomwaffen in Entsprechung zu bestehenden Verträgen, in denen Massenvernichtungswaffen verboten worden sind. Österreich ist vertreten durch Botschafter Dr. Alexander Marschik, Sektionschef im BM für Äußeres, Integration und Europa. mehr lesen
Photo: handout / eggmuseum.at
Carl Lutz: Dem Gewissen folgen
Im Jahre 1975 starb von der schweizerischen Öffentlichkeit faktisch unbeachtet der in Walzenhausen geborene Carl Lutz. Während des 2. Weltkrieges rettete er in Budapest zehntausende Juden vor dem Tod. Wie jemand in nahezu ausweglosen Situationen seinem Gewissen folgt, das zeigt und erhellt die am 24. März im Egg-Museum eröffnete Ausstellung. mehr lesen
Photo: Alois Reisenbichler
"Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen
„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“ - lautete das Thema des diesjährigen Studientags von Pax Christi Österreich, zu dem Bischof Dr. Michael Bünker am 3. März 2017 in Linz referierte. Das Gedenkjahr „500 Jahre Reformation“ ist ökumenisch ausgerichtet. Als Beitrag zum Reformationsjahr 2017 widmete Pax Christi Österreich den Studientag seiner Generalversammlung im Linzer Studierendenheim „Franz Jägerstätter“ den Themen Frieden und Gerechtigkeit sowie dem ökumenischen Friedensengagement der Christen_innen und der Kirchen. mehr lesen
Photo: Walter Buder
PCI: Appell für einen neuen Friedensprozess in Israel-Palästina
Seit Jahren besteht der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Er ist von entscheidender Bedeutung für den Frieden in unserer Welt. Trotz der mit der Beilegung dieses Konflikts verbundenen Schwierigkeiten, muss eine Lösung dringend gefunden werden. 2017 ist der 100. Jahrestag der Balfour-Deklaration[1], vor 70 Jahren wurde die UN-Resolution 181 angenommen[2], und vor 50 Jahren startete Israel die Besetzung des Westjordanlandes, des Gazastreifens, der Golanhöhen und annektierte Ostjerusalem. Pax Christi International (PCI) ist der Überzeugung, dass jetzt die Zeit gekommen ist für eine erneute Verpflichtung zur Beendigung der Gewalt sowie für eine gerechte und nachhaltige Lösung, die die Grundrechte der Israelis und Palästinenser gleichermaßen auf der Grundlage des Völkerrechts gewährleistet. mehr lesen