Benedikt XVI. setzt hohe Erwartungen in das am Freitag beginnende internationale "Jahr des Priesters". Die Initiative solle den Wert und die Bedeutung der priesterlichen Sendung deutlich machen und für mehr Priesternachwuchs werben, sagte der Papst am Sonntag bei seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Benedikt XVI. rief beim Angelusgebet zum Gebet für die Priester und für mehr Priesternachwuchs auf. Derzeit wirken in der katholischen Kirche weltweit etwas mehr als 400.000 Priester.

Das "Jahr des Priesters" beginnt am Herz-Jesu-Fest, das heuer auf den 19. Juni fällt. Anlass des Jahres ist das 150-Jahr-Gedenken des Todes des heilig gesprochenen Pfarrers von Ars, der vor 80 Jahren - 1929 - zum Patron der Priester proklamiert wurde. Jean-Marie Vianney (1786-1859) gilt als Musterbeispiel eines frommen und engagierten Gemeindeseelsorgers.

Das "Jahr des Priesters" dauert bis 18. Juni 2010. Es tritt an die Stelle des Paulus-Jahres. Benedikt XVI. eröffnet das "Jahr des Priesters" am 19. Juni mit einem abendlichen Vespergottesdienst im Petersdom.

"Jahr des Priesters" geht alle an

"Ein paar unwürdige Priester genügen, um die Glaubwürdigkeit der Kirche zutiefst zu beschädigen", betonte der Pressesprecher des Heiligen Stuhls, P. Federico Lombardi SJ, in seinem Wochenkommentar "Octava dies" im Blick auf das "Jahr des Priesters". Dieses Jahr sei nicht nur für die Priester wichtig, sondern für alle Christen, stellte P. Lombardi fest. Denn die spirituelle Solidarität der Gemeinschaft sei eine starke Stütze für das geistliche und apostolische Leben der Priester.