Das Duo Vorhof2 spielte am Samstag sein erstes Konzert im at@co in Hohenems und präsentierte zugleich sein neues Video „Um jeden Preis“.

„Mädchen, Mädchen träumen von einer Welt die es nicht gibt/ Allein, verloren in der Welt des falschen Scheines/ Glaubst dich bereit zu sein/ Die Kraft erschöpft sich/ Komm geh den Weg zurück/ Du kannst dich lösen, akzeptiere dich selbst“

Das Lied „Um jeden Preis“ berührt, es handelt von der falschen vorgegaukelten Welt, die es nicht gibt, einer der Gründe, warum Jugendliche hungern, und manchmal dann auch an Bulimie erkranken. „Ich habe selbst gemerkt, dass ich hin und wieder auf diese Manipulationen um den schönen, perfekten Körper hereinfalle. Das macht mich zornig und darum habe ich dieses Lied geschrieben. Ich glaube dieses Thema betrifft viele Jugendliche, ich will einfach darauf aufmerksam machen.“, beschreibt Vera Prantl, die Sängrin von Vorhof2, das Motiv für dieses Lied. Eine Kooperation mit der Caritas zum Thema Bulimie besteht seit kurzer Zeit, nach dem Konzert gab es die Gelegenheit, sich genauer über die Krankheit zu informieren. Das Video zum Lied spart bewusst mit schockierenden Bildern. Dezente Andeutungen mit Szenen in der Küche und in der Turnhalle, in dem Mädchen ihren Körper trainieren, reichen, um den Text zu veranschaulichen.

Aber nicht nur zu dieser Thematik, auch zu Themen wie Liebe, Vertrauen und die Natur sang Vera Prantl mit ihrer ausdrucksstarken Stimme. Die Texte schreibt Martin Stock, der dritte im Bunde bei Vorhof2. Als Einstieg für die Lieder las er Texte vor, die provokant politisch, dann wieder historisch genau, auf die Songs einstimmten. „Er schreibt die Songtexte poetisch. Dadurch sind sie mehrdeutig und in viele Richtungen interpretierbar. Martin spielt bewusst mit Doppeldeutigkeiten. Wer Anspielungen auf Gott heraushört, liegt sicher nicht falsch, zum Beispiel beim Song „Folge mir nach“. Es gibt aber Interpretationsmöglichkeiten in viele Richtungen, für Menschen, die nicht unbedingt Gott oder Religion im Kopf haben.“, so Vera.

Jürgen Ludescher an der Akustikgitarre gab der Stimme von Vera Prantl eine gute Grundlage und sorgte für eine getragene, musikalische Stimmung. Die Kombination aus Texten, die Sehnsüchte zum Ausdruck bringen, und die gefühlvolle musikalische Umsetzung machte diesen Abend zu einem speziellen Erlebnis.