Landwirt und ehemaliger Grünen-Politiker

Ein Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft läge mit Sicherheit darin, Subsistenzwirtschaft und Geldwirtschaft in eine bessere Balance zu bringen. Das heißt Gütern und Diensten, die wir in unserem Leben nützen und die nicht geldwirtschaftlich entstehen, wieder mehr Wert beizumessen. Natürlich schafft die Geldwirtschaft interessante Möglichkeiten, aber sie sollte eine zusätzliche und keine zu dominante Funktion haben. Es ist interessant, Lebenskräfte im Nicht- Geld-Bereich zu mobilisieren. Dazu wäre ein entsprechender gesellschaftlicher Rahmen hilfreich. Stichwort ökosoziale Steuerreform. In diesem Zusammenhang wäre unsere Haltung gegenüber der Erwerbsarbeit zu überdenken. Derzeit ist der darauf liegende Wert stark überzogen. Wir leben in einer „Überbeschäftigung“ und verfügen dadurch über zu wenig „freie“ Lebenskraft.