Knapp ein Jahr ist es her, dass in der Dornbirner Martinskirche der Vorarlberger Märtyrer Carl Lampert selig gesprochen wurde. In diesen zwölf Monaten wurde u. a. das Carl Lampert-Forum errichtet, das die Botschaft des Seligen weiter trägt und die Erinnerungsarbeit vorantreibt. Am 11. November 2012 wird nun in einem Gottesdienst und einem daran anschließenden Festakt in Dornbirn St. Martin Rück- und Ausblick gehalten - auf das erste Jahr, in dem die Diözese Feldkirch Carl Lampert zu „ihren“ Seligen zählen darf. Zudem wird Pater Gaudentius Walser OFMCap, der maßgeblich am Gelingen des Seligsprechungsverfahrens mitarbeitete, mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Diözese ausgezeichnet. Übrigens, im Anschluss an den Gottesdienst werden der Denkort „Layer“ sowie die neu gestaltete Carl Lampert-Kapelle eröffnet.

Dass die Seligsprechung Carl Lamperts kein einmaliges Gipfelerlebnis sein sollte, das war von Anfang an klar. Die Erinnerungsarbeit, der Gottesdienst, die Menschen, das war erst der Beginn dessen, was sich im Carl Lampert-Forum nun fortsetzt - die Arbeit an und mit den Inhalten, die ein Seliger wie Carl Lampert gerade heute transportieren kann und soll: Menschlichkeit, Mut, Standhaftigkeit, Willensstärke und absolutes Gottvertrauen.

Die Aufgabe, diese Lebensleitlinien weiterzutragen, hat Mag. Bernhard Loss als Leiter des Carl Lampert-Forums übernommen. „Das Carl Lampert-Forum steht für das, wofür Carl Lampert gestanden ist: für ein Bekenntnis zu Jesus Christus, für Zivilcourage und für das eigene Gewissen. Alle, die an der Seligsprechung mit beteiligt waren, haben die Energie gespürt, die geweckt wurde. Ich sehe meine Arbeit zunächst vor allem im Vernetzen und Sammeln“, erklärt Mag. Bernhard Loss. 

Denkort "Layer" und Carl Lampert-Kapelle

Im Zeichen des Rück- und Ausblicks steht dann auch der Festakt, der sich an den Gottesdienst anschließt. Menschen wie Pfarrer Josef Schwab, Kulturlandesrätin Andrea Kaufmann, der Dornbirner Kulturamtsleiter Roland Jörg, Stadtarchivar Werner Matt oder Walter Buder lassen die Stadt, ihre Plätze, deren Geschichte und ihre Gegenwart noch einmal Revue passieren.
Zwei Höhepunkte des sonntäglichen Festaktes sind auch die Eröffnung des Denkortes „Layer“ von Hubert Matt und die Übergabe der Carl Lampert-Kapelle, die von Georg Vith gestaltet wurde.

Für seinen Denkort „Layer“ hat der Vorarlberger Künstler Hubert Matt ein Röhrensystem entworfen, das in die Tiefe geht. Oberflächlich betrachtet bildet es eine Ebene. Darunter aber verbirgt sich das Auf und Ab, das Unregelmäßige. Nur wenige Meter weiter wurde mit der Carl Lampert-Kapelle ein zweiter Denk- und Gedenkort gestaltet. Georg Vith, der als Kurator in Zukunft weitere Künstler zur kreativen Arbeit mit der Person Carl Lamperts einladen wird, hat hier eine Kapelle gestaltet, die nach außen dringt. Projektionen und Textbänder öffnen den Raum hin zum Marktplatz, wo sie zu Begleitern im Alltag werden.  

Ehrenzeichen für Pater Gaudentius Walser OFMCap

Über allem Erinnern aber steht der Dank. Es ist der Dank für all jene Menschen, die sich für die Sache Carl Lamperts einsetzten und einsetzen. Einer von ihnen ist Pater Gaudentius Walser OFMCap, der sich über Jahrzehnte hinweg für die Seligsprechung des mutigen Mannes aus Göfis engagierte und nun mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Diözese Feldkirch ausgezeichnet wird.

Und das Fazit nach einem Jahr mit dem seligen Carl Lampert: Ruhig ist es nicht und das soll es auch nicht werden.


Ein Jahr seliger Carl Lampert

11. November, 10 Uhr
Dornbirn St. Martin

Patroziniumsgottesdienst: mit Diözesanadministrator Benno Elbs
Ausführende: Kirchenchor und Orchester St. Martin, Julia Rüf (Orgel), Rudolf Berchtel (musikalische Leitung)

Festakt: Übergabe des Denkortes „Layer“ von Hubert Matt, Neubenennung der Carl Lampert-Kapelle von Georg Vith und Überreichung des Goldenen Ehrenzeichens der Diözese Feldkirch an P. Gaudentius Walser OFMCap
Mit: Pfarrer Josef Schwab, Kulturlandesrätin Andrea Kaufmann, Kulturamtsleiter der Stadt Dornbirn Roland Jörg, Stadtarchivar Werner Matt, Künstler Hubert Matt und Walter Buder

www.carl-lampert.at