Mit 1. September 2014 wird der Seelsorgeraum Dornbirn errichtet und damit die pastorale Arbeit in Dornbirn neu strukturiert werden. Nach der Beratung in der Personalkommission der Diözese hat Bischof Benno Elbs seine Entscheidung bezüglich der Pfarrer für den Seelsorgeraum Dornbirn bekannt gegeben. Dekan Erich Baldauf wird das Pfarrerteam als Moderator in Zukunft koordinieren.

„Wie man mutig neue Wege geht, das ist es, was uns Papst Franziskus selbst Tag für Tag zeigt. Die Botschaft Jesu ist die Quelle, aus der wir die Kraft für diesen Mut schöpfen können. Dieser Mut und vor allem das Vertrauen auf Gott begleite alle, die nun in Dornbirn neue Wege gehen, sich so den Herausforderungen der Zeit stellen, Altes bewahren und Neues entstehen lassen“, diese Worte stellt Bischof Benno Elbs an den Beginn jener konkreten nächsten Schritte, die nun in Dornbirn gesetzt werden.

Erhalt der Pfarren und gemeinsame Leitung der Seelsorge

Im stadtweiten Seelsorgeraum bleiben die Pfarren erhalten. Die gesamte pastorale Arbeit in der Stadt wird nun aber von einem Pfarrerteam gemeinsam geleitet. Nach der Beratung in der Personalkommission der Diözese steht nun dieses Pfarrerteam für den Seelsorgeraum Dornbirn fest: Dekan Erich Baldauf, Pfr. Reinhard Himmer, Pfr. Gerold Reichart und P. Christian Stranz SVD.

Die vier Pfarrer werden als Team in gemeinsamer Verantwortung für das Ganze arbeiten. Dabei bleibt aber für jede Pfarrgemeinde einer der vier Pfarrer schwerpunktmäßig für die Liturgie, die Sakramentenspendung und die Seelsorge in der Pfarre zuständig (Pfr. Reinhard Himmer für die Pfarren Bruder Klaus - Schoren und St. Sebastian - Oberdorf; Pfr. Gerold Reichart für die Pfarren Maria Heimsuchung - Haselstauden, Maria Magdalena - Ebnit und St. Christoph – Rohrbach; Pfr. P. Christian Stranz SVD für die Pfarren St. Martin - Markt und St. Leopold – Hatlerdorf).

Was macht der Moderator?

Dekan Erich Baldauf wurde von Bischof Benno Elbs damit beauftragt, das Pfarrerteam als „Moderator“ – so heißt diese Funktion im Kirchenrecht – zu koordinieren. Dem Moderator kommt auch die Vertretung der Pfarren in den rechtlichen Angelegenheiten zu.  

Die jeweiligen Pfarrerteams werden in den pastoralen Aufgaben von weiteren Priestern unterstützt werden, die als Vikar eine seelsorgliche Schwerpunktaufgabe in Dornbirn wahrnehmen. Wer das sein wird und mit welchen Aufgaben klärt sich in den nächsten Wochen. Eine wichtige Rolle für die Pastoral wird auch weiterhin dem Franziskanerkloster, den Pastoralassistent/innen, den Jugendleiter/innen zukommen.

„Ziel einer jeden christlichen Gemeinde ist es, die Menschen in ihrer Freundschaft mit Christus zu begleiten und sich nach dem Vorbild Jesu mit großer Nächstenliebe den Menschen am Rand zuzuwenden“,  betont Bischof Benno Elbs im Hinblick auf die künftige „Kirche in Dornbirn“.

Viel Detailarbeit steht noch bevor

Bereits im Dezember 2013 hat Katharina Weiss ihre Arbeit als Organisationsleiterin des Seelsorgeraums Dornbirn aufgenommen. Gemeinsam mit ihr wird das Pfarrerteam nun in den nächsten Wochen die Details der neuen Organisationsstrukturen klären. Pastoralamtsleiter Walter Schmolly weiß, dass noch viel Arbeit vor den Beteiligten liegt. „Veränderungsprozesse haben meist auch eine anstrengende Seite. Entscheidend ist aber, dass wir schlussendlich einen guten Schritt weiter kommen. Das ist mit dem Seelsorgeraum der Fall. Damit hat die Kirche in Dornbirn künftig nämlich erstens eine Struktur, die mit den verfügbaren Ressourcen längerfristig funktionieren wird. Zweitens sind in dieser Struktur die Stärken der bisherigen Pfarren bewahrt, hinzu kommen aber die Chancen der Zusammenarbeit und des stadtweiten Planens und Agierens.“

Informationsangebote noch vor dem Sommer

Noch vor dem Sommer sind breit angelegte Informationsangebote für Dornbirn geplant, in denen die Veränderungen, die ab September in Kraft treten, detailliert erläutert werden.

Damit geht der Beteiligungsprozess „Kirche in der Stadt“, der vor rund zwei Jahren mit den Zukunftskonferenzen seinen Anfang nahm und bei denen gemeinsam mit den Menschen vor Ort nach Möglichkeiten und Strukturen gesucht wurde, wie sich Kirche den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft stellen kann, in Dornbirn in die nächste Runde.

 

www.kirche-in-der-stadt.at