Haushalt ist Frauensache! Dieses Pauschalurteil ist falsch und veraltet. Frauen wählen heute das eine oder das andere oder auch beides. Übersetzt man Ökonomie nun aber wörtlich ins Deutsche, so verbirgt sich dahinter die „Lehre vom Haushalt“. Über weibliche Führungsstile, die feminine Seite der Wirtschaft und darüber, ob Frauen wirklich die besseren ÖkonomInnen sind, wird am 2. Mai beim 4. FrauenSalon Vorarlberg im Bildungshaus Batschuns diskutiert.

Die Frau schmeißt den Haushalt – das ist kein chauvinistisches Generalurteil, sondern sogar ein Kompliment. Besonders dann, wenn beim 4. FrauenSalon Vorarlberg – zum Thema „Gut wirtschaften im Haushalt Welt“ – so interessante Frauen wie die Schweizer Sozialethikerin Ina Prätorius, die Geschäftsführerin der VAUDE Sport GmbH Antje von Dewitz und Ulrike Amann, Fachfrau im Bereich der Regionalwährungen und des Talentetausches, ins Diskutieren geraten.

Der Mensch hinter den Märkten

Da stellt Ina Prätorius beispielsweise die These auf, dass die gesamte Welt mit einem Großhaushalt verglichen werden kann, in dem es auch darum geht, zu sehen, welche Bedürfnisse befriedigt und welche vernachlässigt werden. Hinter Märkte, Zinsen und Börsencrashs tritt die Erfüllung menschlicher Grundbedürfnisse oft zurück. Sie werden als „Weiberkram“ und „naturwüchsig“ abgeurteilt. Gerade das aber, ist Prätorius überzeugt, ist der falsche Weg. 

„Die wirkliche Krise ist nicht die Krise der Banken, sondern die der natürlichen Matrix, der so genannten Umwelt. Denn im Gegensatz zum Geld existieren Meere, Pole, Wüsten, Gletscher und unsere verletzlichen Körper wirklich", gibt die Feministin und Theologin einen ersten Ausblick auf ihr Impulsreferat, mit dem sie den 4. FrauenSalon im Bildungshaus Batschuns eröffnen wird.

Regionale Währung und viele Talente

Spannend dann auch der Schritt aus der Theorie in die Praxis – zu Antje von Dewitz und Ulrike Amann. Ulrike Amann ist Fachfrau im Bereich des Talentetauschs bzw. der Regionalwährungen wie wir sie in Vorarlberg zum Beispiel vom KlosterTaler her kennen. Das heißt nichts anderes, als dass Regionen genau auf die Bedürfnisse ihrer Menschen achten und auf sie reagieren können. Und ganz nebenbei wird die Region auch noch wirtschaftlich und sozial gestärkt.
Ähnlich auch beim Talentetausch. Jeder ist Spezialist in irgendeinem Fachgebiet, kann irgendetwas besonders gut – und bietet das der Gemeinschaft an. Das Angebot reicht dabei von Arbeiten rund ums Haus bis zu musikalischer Unterhaltung bei Feiern und Festen. So bringt sich jeder ein und hilft dabei der Gemeinschaft.
Ein kleines Beispiel: Der Talentetausch wird in Vorarlberg seit über zehn Jahren betrieben. Pro Jahr werden im Durchschnitt rund 2,3 Millionen Talente – das entspricht einem Wert von rund 200.000 Euro – umgesetzt. Ein gutes Beispiel also, wie Haushalten auch aussehen kann.

Vertrauen als Führungsprinzip

Vom Regionalen zum Internationalen, vom Talentetausch in die Geschäftsführung der VAUDE Sport GmbH. Antje von Dewitz ist eine der vielen Frauen, die heute in Führungspositionen tätig sind. Ihr Verständnis von Leitung: „Das absolute Vertrauensprinzip“, wie die Ehefrau, Mutter und  Geschäftsführerin einmal erklärt hat. Das sieht so aus, dass ihre Tür immer offen ist. Sie hört hin auf die Probleme und Bedürfnisse ihrer MitarbeiterInnen und VAUDE fährt gut mit diesem Prinzip, agiert international und zählt zu den Top-Marken im Sportbereich.

Drei Frauen, drei Ansätze zu einem anderen Verständnis von Ökonomie, der Lehre vom Haushalt. Es ist Zeit, völlig neu über die Wirtschaft und das Wirtschaften in ihr nachzudenken – wie zum Beispiel am 2. Mai beim 4. FrauenSalon Vorarlberg im Bildungshaus Batschuns.

Übrigens, die Vorarlberger Clownfrau Elke Maria Riedmann ist ebenfalls Gast beim FrauenSalon. Ihr Zugang zur neuen Wirtschaft – der intelligente Humor.

Termin

4. FrauenSalon Vorarlberg
Gut wirtschaften im Haushalt Welt

2. Mai, 19 Uhr
Bildungshaus Batschuns


Gäste: Ina Prätorius (Feministische Sozialethikerin, Wattwil), Antje von Dewitz (VAUDE Sport GmbH Geschäftsführerin, Tettnang), Ulrike Amann (Regionalwährungen und Talentetausch, Tschagguns)
Clownerie: Elke Maria Riedmann
Anmeldung: T 05522 44290 oder bildungshaus@bhba.at
www.bildungshaus-batschuns.at


Moderation: Friederike Winsauer (Frauenreferentind er Katholischen Kirche Vorarlberg)
Veranstalter: Frauenreferat der Katholischen Kirche Vorarlberg, Katholische Frauenbewegung, Ehe- und Familienzentrum der Diözese Feldkirch, Katholisches Bildungswerk Vorarlberg, Bildungshaus St. Arbogast, Bildungshaus Batschuns

www.frauensalon-vorarlberg.at