Aus Werbemitteln werden Taschen, aus Taschen Geld und aus dem Geld Unterstützung für die, die sie am meisten brauchen: Der Erlös aus dem Verkauf von Taschen im Diözesanjubiläum-Design ist im Vorarlbeger Kinderdorf angekommen!

Orange, petrol, rot, gelb, rosa, hellblau – Sie erinnern sich? An diesen Farben kam 2018 (fast) keiner vorbei, denn sie waren Grundlage all dessen, was wir im (Gestaltungs-)Rahmen des großen Diözesanjubiläums veranstaltet haben. Das lag vor allem an jenen Fahnen, Bannern und Aufstellern, die 15.000 Besucher/innen vor etwas mehr als einem Jahr den Weg zum großen Fest am See wiesen, die vor dem Feldkircher Dom standen, hingen und wehten, damit niemand den Dank- und Festgottesdienst verfehlte und die im ganzen Ländle zeigten, wie bunt und vielfältig Kirche sein kann.

Ein Jubiläum mit Folgen

Nun: Das Diözesanjubiläum ist inzwischen (schöne) Geschichte – aber die Banner und Fahnen und Aufsteller sind noch da. Allerdings inzwischen in etwas anderen Formaten: kleine Shopper, große Shopper, Einkaufstaschen, Sportbags – unsere Werbematerialien haben im Frühjahr in der Designwerkstatt der Offenen Jugendarbeit Dornbirn (OJAD) eine wundersame Verwandlung erfahren und ihre Wiedergeburt als praktische Alltagsbegleiter erlebt. 142 Unikate sind so entstanden, die in unserer Medienstelle und der Buchhandlung Arche rasenden Absatz gefunden haben.

Geldübergabe TaschenprojektDer Verkaufserlös in Höhe von 1490 Euro ist dieser Tage ebenfalls an seinem Ziel- und Bestimmungsort eingetroffen – dem Vorarlberger Kinderdorf: Sylvia Steinhauser, Leiterin des Bereichs „Kommunikation & Fundraising“, freute sich riesig als ihr Manuela Gangl, die Koordinatorin des Diözesanjubiläums, den Scheck überreichte. Mit dem Geld wird die Welt der betreuten Kinder sicherlich auch ein bisschen farbenfroher...