Wer Kinder hat, hat Fragen. Diese sollen auch im Outdoor Purzelbaum Platz bekommen. Hier findet ihr ein paar Ideen wie die Umsetzung gelingen kann.

Grundsätzlich ist vieles, was indoor geht, mit kleinen Abwandlungen auch outdoor möglich. Zum Beispiel wird mit Hilfe von Laminierfolie aus jedem Blatt Papier, wetterfestes Outdoormaterial.

Walk und Talk

Die Teilnehmenden bilden 2er-Gruppen und jedes Paar bekommt eine Frage, eine Aussage oder ein Zitat zu einem bestimmten Thema mit auf den Weg. Nach ein paar Minuten könnt ihr die Paare oder die Karten neu mischen. Zu folgenden Themen findest du hier Fragen zum Download: Spielen, Ernährung, Glück, Supermama.

Entwicklung sichtbar machen

Kleine Kinder entwickeln sich sehr schnell und oft nehmen wir gar nicht bewusst wahr, welche Fähigkeiten z.B seit dem Start des Purzelbaums beim Kind dazugekommen sind. Drucke für jede Kleingruppe (2 bis 3 Personen) ein gestern-heute-morgen Blatt aus. Jeder stellt eine aktuelle Entwicklung seines Kindes vor, die anderen Mamas ergänzen die Erzählung der Mama mit ihren Beobachtungen.

Jeder Erwachsene malt die Umrisse seines Kindes mit Straßenkreiden auf den Boden. Nun bilden sich 2er oder 3er Gruppen und sprechen darüber, was dieses Kind schon alles kann. Wer mag, schreibt Stichworte in die Zeichnung und macht danach ein Foto. Wichtig ist, dass alle Mamas und Kinder dran kommen.

Ich sehe Dich

Nicht nur die Kinder wollen gesehen werden, sondern auch die Erwachsenen in der Gruppe. Wenn die Gruppe schon ein paar Termine gemeinsam auf dem Weg war, ist es bereichernd sich gegenseitig positives Feedback zu geben.
Ich mag und schätze an dir...
Ich finde, du kannst gut....
Von dir könnte ich lernen...

Da stehe ich und wo stehst du?

Auf den Boden wird ein längere Schnur gelegt, sie stellt eine Skala für die Zustimmung zur Aussage von 0 (gar nicht) bis 10 (total) dar. Nun stellt die Gruppenleiterin Fragen zu einem Thema und die Teilnehmenden stellen sich an die für sie passende Stelle. Jetzt kommen die Teilnehmenden ins Gespräch. Alle sind eingeladen mit Personen, die neben ihnen stehen oder Personen, die weit entfernt von ihnen stehen ins Gespräch zu kommen.
Achtung! Zwei wichtige Gesprächsregeln:
- Ich versuche den anderen wirklich zu verstehen und lausche ihm/ihr aufmerksam zu.
- Jede/r darf seine Meinung haben, ich muss niemanden überzeugen.
Hier ein Beispiel: Schlaf
Aussagen:
Kinder sollen im ersten Lebensjahr lernen alleine zu schlafen.
Kinder im Bett schaden der Partnerschaft.
Familienbetten sind die perfekte Lösung für alle Schlafprobleme.
Schnuller sind die bessere Einschlafhilfe als der Daumen.

 Viel Spaß beim Ausprobieren!