Petition „Gesunder Planet, Gesunde Menschen“ soll Staats und Regierungschefs zu Handeln auffordern.

Wenn sich die Staats- und Regierungschefs im Oktober bei der UN-Biodiversitätskonferenz und im November zur UN-Klimakonferenz treffen, besteht wieder die Möglichkeit zu einem internationalen Schulterschluss in Bezug auf das Klima. Aus diesem Grund wurde die Petition "Gesunder Planet, Gesunde Menschen" angestoßen. "Die Petition schließt sich einer weltweiten Kampagne an und beschäftigt sich mit Forderungen nach einer ambitionierten Klimapolitik und einem engagierten Schutz der Biodiversität", informiert Michael Ströhle, Fachreferent für die Dreikönigsaktion und globale Gerechtigkeit der Katholischen Kirche Vorarlberg. "Wir haben eine Verantwortung als ChristenInnen gegenüber der Schöpfung, gegenüber unseren Mitmenschen auf der ganzen Erde, aber auch gegenüber kommender Generationen. Die Klimakrise trifft uns alle, verschärft aber die soziale Ungerechtigkeit und trifft somit Länder des globalen Südens besonders hart. Als ChristenInnen sind wir aufgerufen uns entschieden gegen soziale Ungerechtigkeit und Ausbeutung der Schöpfung zu stellen und eine klare Position zu beziehen!"

In der Petition wird darum gebeten, den Klimanotstand und die Biodiversitätskrise gemeinsam anzugehen sowie die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Weiter sollen globale gerechte Maßnahmen gewährleistet sowie die Menschenrechte geschützt und respektiert werden. Die Petition ist online unter www.thecatholicpetition.org zu finden. Auf der Website befinden sich auch Ressourcen und Ideen für Pfarren.