In der Jungscharhütte Lohorn stieg am 30.12 mit 20 minderjährigen Flüchtlingen und 15 jungen Vorarlberger/innen eine Vorsilvesterparty. Die Jugendlichen aus dem Ländle haben im Vorfeld Workshops, Spiele und einen Menüplan ausgearbeitet, um dann am Tag des Geschehens gut vorbereitet zu sein. Es war also quasi ein Fest von Jugendlichen für Jugendliche.

Die meisten Vorarlberger/innen die im Vorfeld mitgearbeitet haben, reisten gemeinsam zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau, der Rest war bunt zusammengewürfelt. Obwohl sie einander kaum kannten, waren sie ein super Team und erarbeiteten in den Tagen zuvor gemeinsam mit der Jungen Kirche Vorarlberg ein tolles Programm. Ihr gemeinsames Ziel war ein Fest für sich und einige junge Flüchtlinge, die momentan in Bregenz wohnen, zu veranstalten.

Viele gemeinsame Nenner

Am frühen Nachmittag kamen die Flüchtlinge aus Bregenz in Lohorn an. In den verschiedenen Workshops wurden die Jugendlichen schnell warm miteinander. Es wurde gebastelt, fotografiert und vor allem beim Singen und Tanzen ging die Post ab. Musik verbindet eben. Während des Nachmittags kochte das Küchenteam groß auf. In der Küche wurden Putenschnitzel paniert und das Dessert vorbereitet.

Eine Mischung vom Feinsten

Nach dem Abendessen wurde natürlich in jugendlicher Manier weitergetanzt. Auf Andreas Gabalier folgten Lieder aus den Charts aus Afghanistan und so weiter - eine knackig bunte Mischung, zu der dann auch die Reise nach Jerusalem gespielt wurde. Der letzte Bus zurück ins Tal ließ leider nicht auf sich warten und der Abend neigte sich dem Ende zu.

Freude auf allen Seiten

„Es war ein sehr schönes Fest, schade dass es schon vorbei ist, ich freue mich sehr über diese Einladung“, strahlte Hayat aus Afghanistan. Aber auch den Vorarlberger/innen stand die Freude über das gelungene Fest ins Gesicht geschrieben.