Willkommen

"Meinen Bogen setze ich in die Wolken;  er soll das Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde." (Gen 9,13)

Der Regenbogen ist ein wunderbares Zeichen für Gottes Liebe zu den Menschen. In unserer Kirche erstreckt sich ein Regenbogen von der einen Seite zur anderen. Er wurde nicht zufällig dort aufgemalt. Er ist umspannend und vereinend. Er steht für Harmonie, Hoffnung und Vielfalt.

Herzlich willkommen auf der Homepage der Pfarre Weiler!

Sie erhalten auf diesen Seiten einen Einblick in das Pfarrleben.

Wir sind Teil der Seelsorgeregion Vorderland.
Hier geht es zu den Social Media-Kanälen unserer Pfarre.

 

Liebe Weilerinnen und Weiler,

im Sommer gibt es öfter die Gelegenheit einen Regenbogen zu sehen. Er ist ein Meisterstück der Schönheit, gemalt aus Wasser und Licht, neben dem alle anderen großen Kunstwerke verblassen. Das Symbol des Regenbogens erinnert mich ans Glaubensleben in unserer Pfarre und in unserer Seelsorgeregion Vorderland.

Es ist sehr interessant: ich habe noch nie gehört, dass ein Regenbogen für die Natur nützlich ist, dass zum Beispiel bestimmte Blumen nur im Licht vom Regenbogen blühen können. Und doch hat Gott so viel «Mühe» darauf verwendet, denn der Regenbogen soll das Zeichen seiner Treue zu uns sein. Wenn nun Gott schon der Regenbogen so viel wert war, wie viel mehr sind wir Gott wert, die wir doch von ihm geschaffen worden sind, nach seinem Bild. Wir sind ihm so viel wert, dass er uns im Regenbogen sogar seine Liebe und Gnade zuspricht.

Wenn wir einen Regenbogen anschauen, merken wir auch, dass er prächtig bunt ist. Das gilt auch für unseren Glauben: Christsein ist eine bunte Angelegenheit! Es muss im Leben eines Christen nicht alles grau in grau sein. Christsein darf Spaß machen. Da muss auch Platz sein für bunte, für schräge Typen. Alle sind unter diesem Regenbogen Gottes willkommen. Das gleiche gilt auch für unsere Pfarrgemeinde: alle haben dort einen Platz.

Der Regenbogen zeigt uns auch, dass Gott im Auf und Ab unseres Lebens bei uns ist. Die Frage nach dem Warum von Freud und Leid in unserem Leben findet oft keine Antwort. Aber vielleicht ist es auch hier wie mit dem Regenbogen: Wo immer nur die Sonne scheint, da wird es keinen Regenbogen geben, sondern nur Wüste. Für den Regenbogen braucht es Sonne und Regen.

Wenn wir also in diesem Sommer einen Regenbogen sehen, dann sollten wir kurz stehenbleiben und daran denken: Wir sind für Gott sehr wertvoll, wir haben alle Platz bei ihm und Gott ist im Auf und Ab unseres Lebens mit dabei. Ich wünsche Euch eine schöne Sommerzeit und bleibt gesund!

Euer Pfarrer Marius