Zeit: Donnerstag, 20.01.2022 von 20:00 bis 21:30
Ort: Pfarrheim, Fidelisgasse 5, Muntlix (auf Karte anzeigen)

Alle könnten beim Bibel-Teilen mitmachen, weil nicht eine wissenschaftliche Analyse der Bibelstelle erarbeitet werden soll. Das Ziel ist die spontane Betroffenheit durch ein Bibelwort und das gemeinsame Bedenken von zwei Fragen:

1. Was will mir die Bibelstelle sagen?
2. Was soll ich tun?

Am jeweiligen Abend an dem wir die Bibel teilen, steht eine Lesung oder ein Evangelium vom folgenden Sonntag im Mittelpunkt.

-----------------------------------------------------------------------
                                BIBEL TEILEN
-----------------------------------------------------------------------

1. Begrüßen – Sich zu Christus setzen

• Wir werden uns bewusst, dass Christus in unserer Mitte ist: Wer möchte Christus mit eigenen Worten begrüßen?

2. Lesen – das Wort Gottes verkünden und hören

• Wir schlagen in der Bibel  das Buch/das Evangelium, den Brief ... auf, Kapitel ... – Wer möchte die Verse von ... bis ... vorlesen? Wer möchte die Bibelstelle noch einmal lesen?

3. Sich ansprechen lassen - den verborgenen Schatz heben

• Wir sprechen jetzt Worte oder kurze Satzteile, die uns berührt haben, drei Mal wie im Gebet aus. Zwischen den Wiederholungen lassen wir eine kurze Stille.

4. Miteinander schweigen – die Gegenwart Gottes wahrnehmen

• Wir halten jetzt einige Minuten Stille und versuchen zu hören, was Gott uns sagen will.

5. Mitteilen – gemeinsam Gott begegnen durch die anderen:

• Welches Wort hat mich angesprochen? Wir teilen einander mit, was uns im Herzen berührt hat. Jede/r spricht von sich in der ersten Person. Keine Diskussion.

6. Handeln – sich senden lassen

• Wir tauschen uns darüber aus, was wir in unserem Umfeld wahrnehmen. Welche Aufgabe fordert uns heraus? Was wollen wir konkret angehen? Christus handelt durch uns in der Welt. Wer tut was – mit wem – bis wann?

7. Beten– alles noch einmal vor Gott bringen

• Wir beten miteinander. Wer möchte, kann jetzt ein freies Gebet sprechen. Danach kann man mit einem Gebet oder Lied schließen, das alle auswendig kennen.

erstellt von: Der SONNTAG / Stefan Kronthaler