Kirchliche Trauungen

Wir freuen uns, wenn Sie sich zu einer kirchlich Trauung entschließen wollen. Wir sind überzeugt, dass das Sakrament der Ehe Ihre Beziehung vertiefen und tragfähiger machen kann. Damit dieser Schritt gut vorbereitet und eine würdige Feier stattfinden kann, ist eine rechtzeitige gute Planung hilfreich.

Traupriester

Suchen Sie zuerst einen Priester oder Diakon, der die Trauung leiten soll. Es muss nicht der Priester oder Diakon der Heimat- oder Trauungspfarre sein (freie Wahl des Priesters oder Diakons). Der Termin und Ort der Trauung ist vorrangig mit dem Traupriester oder Diakon zu fixieren.

Gottesdienstgestaltung

Die Gestaltung des Gottesdienstes ist mit dem Trauungspriester zu besprechen. Wenn eine Gesangsgruppe etc. mit dabei ist, muss die Liedauswahl ebenfalls vorher mit dem Priester besprochen werden.

Trauungskirche

Kirche oder Kapelle ist im jeweiligen Pfarramt der Trauungspfarre zu reservieren.

Trauungsprotokoll

Das Trauungsprotokoll bzw. die Anmeldung ist in der Wohnpfarre der Braut oder des Bräutigams aufzunehmen. Für die Pfarre Muntlix werden diese von Conny Bechter, Pfarrsekretärin der Pfarre Sulz, aufgenommen. Sie erreichen sie unter E , T 0676 83240 8312. Dazu werden verschiedenen Unterlagen benötigt, welche unter „Unterlagen für eine kirchliche Trauung“ angeführt sind. Das Trauungsprotokoll soll bei der Hochzeit höchstens sechs Monate alt sein. Das Trauungsprotokoll wird in der Regel von Pfr. Cristinel Dobos, Pfarrer von Sulz und Viktorsberg, erstellt und dann an die Trauungspfarre und den Traupriester bzw. Traudiakon weitergeleitet.

Eheseminar

Die Teilnahme an einem Eheseminar ist verbindlich. Informationen darüber gibt es in einer kleinen Broschüre in den Pfarrämtern oder unter www.efz.at

Unterlagen für eine kirchliche Trauung

Taufscheinergänzung: Dieser wird von beiden Brautleuten dann benötigt, wenn sie nicht in Vorarlberg getauft wurden. Der Taufschein oder Taufergänzungsschein ist in der jeweiligen Pfarre erhältlich, in der man getauft wurde. Er darf bei der Aufnahme des Trauungsprotokolls nicht älter als sechs Monate sein.
Geburtsurkunde: Eine Kopie der eigenen Geburtsurkunde und der evtl. bereits vorhandenen Kinder ist ausreichend.
Eine Kopie der Reisepässe bzw. der Personalausweise mit Foto
Standesamtliche Heiratsurkunde: Kopie (notfalls nachreichen bzw. zur Kirche mitbringen)
Teilnahmebestätigung eines Eheseminarkurses (notfalls nachreichen bzw. zur Kirche mitbringen)
Scheidungsurkunde, wenn man nur standesamtlich verheiratet war
Sterbeurkunde, wenn ein/e Partner/in bereits verstorben ist