Artikel

Photo: Einar Schlereth
Hoffnung für die Zukunft Syriens
Im Bericht über den Verlauf einer internationalen Friedensdelegation unter der Leitung der irischen Friedensnobelpreisträgerin (1976) Maired Corrigan-Maguire nach Syrien, zeigt sich die Situation in Syrien in einem anderen Licht als sie in den Mainstream-Medien verbreitet wird. In der realistischen Wahrnehmung der Delegation finden sich auch hoffnungsträchtige Ansatzpunkte für die Zukunft des schwer getroffenen Landes. Der Bericht lenkt die Aufmerksamkeit auf das syrische Volk und seine Möglichkeiten für die Zukunft. Angesichts der äusserst schwierigen Genfer Friedensgespräche bekommt der Aufruf der Delegation besondere Bedeutung. mehr lesen
Photo: Trocaire / flickr.com
Den Menschen sehen
Klare und scharfe Worte fand Peter Balleis SJ, langjähriger Leiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, in einem Pressegespräch. Er kritisierte die destruktive und angstmachende Debatte in Österreich und erklärte, dass der Krieg "nicht mehr der Krieg der Syrer" sei. mehr lesen
Photo: _wb
Franz Sieder: Zum Weltfriedenstag 2016
"Er kam in sein Eigentum und die seinen nahmen ihn nicht auf..." war der Kernsatz in der Predigt von Franz Sieder, Betriebsseelsorger in Amstetten (NÖ) und langjähriger Spiritual von Pax Christi Österreich. In einem Friedensgottesdienst am 3. Jänner 2016 im Wiener Stephansdom - zu dem die ökumenische Aktionsgemeinschaft Christinnen und Christen für die Friedensbewegung eingeladen hatten - sprach Kaplan Sieder zur Situation der Flüchtlinge in Österreich und zu den durchaus besonderen gesellschaftlichen Aufgaben und Herausforderungen für die Christinnen und Christen in Österreich. mehr lesen
Photo: Wiesia / flickr.com
Menschen des Friedens werden
25.000 junge ChristInnen aus 52 Nationen versammelten sich in der Zeit um den Jahreswechsel im spanischen Valencia. mehr lesen
Photo: Zero0000_Wikimedia Commons
Bethlehem: Heilige Nacht unter israelischer Besatzung
Jedes Jahr wird in Österreich, wie in anderen europäischen Ländern auch, das so genannte Friedenslicht aus Bethlehem verteilt. Nur wenige machen sich bewußt, dass Bethlehem eine vom Staat Israel militärisch besetzte Stadt ist. Der emeritierte Patriarch von Jerusalem, S. E. Michael Sabbah, hat sich in diesen Tagen zu Wort gemeldet und daran erinnert, dass auch heuer "wieder ein Weihnachten unter israelischer Besatzung" gefeiert muss und die Stadt Bethlehem "einige gar nicht willkommene 'Weihnachtsgeschenke' von Israel" bekommen hat. mehr lesen
Photo: Ulrike Buder-Gassner
Botschaft zum Weltfriedenstag am 1. Jänner 2016
"Überwinde die Gleichgültigkeit und gewinne den Frieden" das ist der Kern der Botschaft von Papst Franziskus zum (katholischen) Welttag für den Frieden 2016. Diesen Tag begeht die Kirche immer am 1. Januar eines jeden Jahres. Am 1. Jänner 2016 wird es der 49. Weltfriedenstag sein und der dritte des Pontifikates von Papst Franziskus. mehr lesen
Photo: Oliver Hallmann / flickr.com
Mehr als ein Licht
Jedes Jahr werden zu Weihnachten zahlreiche Kerzen mit dem Friedenslicht aus Bethlehem entfacht. Eine Tradition, die 1989 ihren Anfang nahm, als Österreichs PfadfinderInnen begannen das Friedenslicht aus Bethlehem nach Österreich zu holen und in den Bundesländern zu verteilen. Heuer übernahm diese verantwortungsvolle Aufgabe der zehnjährige Niklas Dumhart aus Oberösterreich. mehr lesen
Photo: Ulrike Buder-Gassner
Schweigen für Frieden: Termine für 2016
Zum "Schweigen für Frieden" versammelt sich eine Gruppe zwischen 15 - 40 Personen schon seit 16 Monaten auf dem Bregenzer Kornmarktplatz jeden 1. Montag im Monat um 18 Uhr für eine halbe Stunde. Die Termine für das erste Halbjahr 2016 finden sie hier. mehr lesen