Artikel

Photo: Erich Ferdinand / flickr.com
Langer Tag der Flucht
Vom Schicksal eines Flüchtlings zu lesen ist die eine Sache, sie von ihm persönlich erzählt zu bekommen die andere. Immer mehr Menschen flüchten aus ihrem Land und finden in Vorarlberg ein Zuhause, das zur Heimat wird. Der Lange Tag der Flucht am 25. September steht deshalb ganz im Zeichen von Flucht und Asyl, von gegenseitigem Kennenlernen und Austausch. Und das geschieht über Gespräche, Essen und Workshops. mehr lesen
Photo: Mstyslav Chernov/ wikicommons
Verteilung zeigt Solidarität
Seit dieser Woche ist es beschlossene Sache: Die EU-Innenminister haben sich auf die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen in Europa verständigt. Eine Entscheidung, die nicht allen Ländern gefällt, aber vor allem Caritaspräsident Michael Landau "Hoffnung gibt, "dass Werte wie Solidarität, Gerechtigkeit und Frieden nach wie vor zentrale Eckpfeiler der Staatengemeinschaft sind". Halbherzige Lösungen auf politischer Ebene seien zu wenig, so Landau, es bedürfe einer solidarischen EU. mehr lesen
Vorschaubild Artikel
Zäune trennen statt zu schützen
In den letzten Wochen haben unzählige ÖsterreicherInnen gemeinsam mit Bundesregierung, Polizei, ÖBB und Pfarren ein "Zeichen der Menschlichkeit gesetzt" lobt Österreichs Caritas-Präsident Landau. Gleichzeitig weist er aber auch darauf hin, dass nun ein solidarisches Handeln der Politik in Europa notwendig ist, um zukünftige Herausforderungen meistern zu können. mehr lesen
Photo: Maria Gmeiner
Flüchtlinge in Bregenz
Das Thema Flüchtlinge beziehungsweise Asylbewerber/innen beschäftigt auch uns in Bregenz. Wie kann geholfen werden? mehr lesen
Photo: Jugend Eine Welt
Die Verbindung nach Hause
Die meisten Menschen würden ihr Haus nicht ohne ihr Handy verlassen. Schließlich hält es die Verbindung zu vielen Freunden und Bekannten und zur Familie aufrecht. Kein Wunder also, dass auch Menschen auf der Flucht auf diese Mobilität angewiesen sind. Damit Füchtlinge sich mit ihrer Familie austauschen können, hat die Hilfsorganisation "Jugend Eine Welt" am Grenzübergang Nickelsdorf vor kurzem Handy-Simkarten verteilt. mehr lesen
Photo: Freedom House / flickr.com
Helfen wie wir
Es sind Menschen wie wir, die sich da derzeit auf der Flucht befinden. Die Angst haben und auf der Suche nach einem sicheren Ort für sich und ihre Familie sind. Viele ÖsterreicherInnen würden gerne helfen, wissen aber nicht wie. Und weil es Menschen wie wir sind, gibt es nun auch eine Initiative, die so heißt: "Helfen. WIE WIR". Die Initiative soll als Schnittstelle zwischen Hilfsorganisationen und interessierten Bürgern dienen. Um helfen zu helfen. mehr lesen
Photo: Rudi Siegl
Sie wollen helfen?
Die Zahl der Freiwilligen, die Asylwerber/innen unterstützen, wächst stetig an. Für die Hilfsorganisationen bedeutet dies einiges an Koordination sowie Begleitung der ehrenamtlich Tätigen. Damit Interessierte gleich an die richtige Stelle kommen, werden im Folgenden die wichtigsten Orte und Einsatzmöglichkeiten aufgelistet. mehr lesen
Photo: Prayitno / flickr.com
Da tut sich was
"Die Kirche tut ja nichts", ist oft zu hören, wenn es um das Thema Flüchtlinge und deren Unterbringung geht. Ein Vorwurf, dem die Diözese Feldkirch mit positiven Zahlen begegnet. 18 Wohngebäude der Katholischen Kirche Vorarlberg dienen 178 Flüchtlingen derzeit als neue Heimat. Tendenz steigend. In enger Zusammenarbeit mit der Caritas Vorarlberg werden weitere kirchliche Gebäude überprüft - natürlich in Absprache mit Bürgermeistern und Anrainern. mehr lesen