Rückkehr ... wenn Sie wieder in die Kirche eintreten wollen.

Sie sind aus der Kirche ausgetreten

weil Sie enttäuscht oder verärgert über die Kirche waren. Sie waren persönlich verletzt. Sie wollten Kirchensteuer sparen. Der Glaube ist Ihnen fremd geworden. Sie hatten den Kontakt verloren.

Sie wollen in die Kirche zurückkehren

Sie bekennen sich zum christlichen Glauben und haben die ehrliche Absicht, wieder in die katholische Kirche einzutreten. Sie wollen der Gemeinschaft der Kirche auch in Zukunft treu bleiben.

Der Weg zurück in die Kirche ist kein steiniger und mühseliger. Wenn man sich entschieden hat, wieder am Gemeindeleben teilzunehmen, sollte man den Kontakt zu einem Seelsorger suchen. Er wird Sie fragen, warum Sie damals aus der Kirche ausgetreten sind und was Sie jetzt bewegt zurückzukehren. Es handelt sich dabei um keine Prüfung und kein unnötiges "Ausfragen", sondern um ein freies ehrliches Gespräch. Niemand soll zum Eintritt überredet werden, aber es soll auch niemand vertrieben werden. Nach diesem Gespräch wird das Ansuchen an das bischöfliche Ordinariat gestellt und dieses stimmt dem formellen Akt zu. Nach dem juristischen Vorgang wird man offiziell wiederaufgenommen. Der Wiedereintritt wird dann von der Kirche im Taufbuch eingetragen

Man kann dieses Ritual während eines Gemeindegottesdienstes, bei einer Familienfeier und mit zwei ZeugInnen im Pfarrbüro feiern. Zu entkräften sind auch falsche Gerüchte, dass man den Kirchenbeitrag ab dem Zeitpunkt des Austrittes nachzahlen muss. Vielmehr stimmt, dass das neue Kirchenmitglied auch noch in dem Jahr, in dem es wieder in die Gemeinschaft der Katholischen Kirche eingetreten ist, vom Kirchenbeitrag befreit ist. Einzige Voraussetzung für einen Wiedereintritt ist die persönliche Bereitschaft dafür.

Dokumente

Zur Vorbereitung Ihres Wiedereintritts bitten wir um eine Kopie Ihres Taufscheins und Meldezettels.

Kontakt hier