Die selige Ilga von Schwarzenberg

 Die selige Ilga aus Schwarzenberg im Bregenzerwald ist  bekannt, und wird  bis heute als Patronin für Augenkrankheiten geehrt. Ilga

Nach der Legende entstammte sie dem Geschlecht der Grafen aus Bregenz und sie war die leibliche Schwester des seligen Merboth von Alberschwende und des seligen Diedo von Andelsbuch. Wie diese verließ sie ihr elterliches Haus und zog in den Bregenzerwald, um sich dem beschaulichen Leben zu widmen.

Hoch oben auf dem Lorenapaß, nahm sie Abschied von ihren Brüdern Merboth und Diedo an einer Stelle, wo aus hartem Gestein eine Quelle sprudelt, welche auch bei großer Winterkälte nicht gefriert.

Ilga trug Wasser aus dieser Quelle in ihrer Schürze und brachte es zu ihrem Einsiedlerhüttlein eine halbe Stunde von Schwarzenberg entfernt. Dabei verschüttete sie etwas und sogleich entsprang an dieser Stelle eine Quelle, die heute noch den Namen Ilgaquelle hat und häufig von Augenkranken besucht wird.


Der Sage zufolge sei Ilga 1115 in ihrer Einsiedelei „ohne alle menschliche Pflege gestorben“ und die Glocken in Schwarzenberg hätten von selbst angefangen zu läuten.
Ihre Gebeine werden als Reliquie in der Pfarrkirche von Schwarzenberg aufbewahrt.

Renovierung zur 900 Jahrfeier:

Anlässlich der 900 Jahrfeier zum Todestag der sel. Ilga am 8. Juni 1115 wird bei der Kapelle eine Generalsanierung durchgeführt. 2014 wird die Kapelle mit Alaska Zedernholzschindeln neu eingedeckt. Die bestehende Mauer im Vorhof der Kapelle wird abgerissen und durch eine Steinmauer ersetzt. Das Innere und Äußere der Kapelle wird, wo es notwendig ist, ausgebessert, abgebeizt und mit atmungsaktiver Kalkfarbeneu ausgemalt. Auch die Eingangstüre bekommt einen neuen Anstrich.


Hier finden sie ein paar Bilder der Wanderung zur Ilgakapelle 
Eine mögliche Dankandacht in der Ilgakapelle