Schöne Ferien!

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Jetzt hat für viele von uns die schönste Zeit des Jahres begonnen: Die Ferien- und die Urlaubszeit. Für viele von uns ist es gewiss eine Zeit der Erholung, des Genießens, des Befreitseins von der Last der Arbeit; es ist eine Zeit ohne Alltagsstress und tägliche Verpflichtungen. Zeit, sich auf etwas Neues einzulassen, Zeit für Begegnung, für Ruhe und Erholung für Körper und Seele. Das süße Nichtstun, das „dolce far niente“, wie es die Italiener sagen, hat seine Berechtigung, aber die Seele braucht auch Zeit und Muße für das Erspüren des Geheimnisses, das unser Leben durchdringt und erfüllt.

Ein wichtiger Ort der Stille, um das beglückende Geheimnis unseres Lebens zu erspüren, um auch wieder das Staunen, das Schauen zu lernen, das ja erst unser Leben erfüllt, ist die Natur. Von ihr sind wir hier in unserem Land doch reich gesegnet: die wunderbaren Landschaften und Wiesen, die Berge und die Seen. Gerade bei Ausflügen in die Natur können wir den Kopf frei machen und das Herz öffnen, um neu auf die Welt zu schauen und unseren Horizont zu erweitern. In ihr kann der Mensch dem nahe kommen, der sich hinter allem verbirgt, nämlich Gott. Vielleicht können manche ihren eigenen Garten oder unsere schöne Gegend als einen sehr schönen „Garten Gottes“ wiederentdecken.

So darf man jedem, der nun seine Auszeit vom Betrieb des Alltags nimmt, wünschen, dass er dem Geheimnis seines Lebens, nämlich seines Schöpfers, wieder näher kommt, dass er ihn erfahren darf in der Natur, im Gebet, im Lesen eines guten Buches, in der Begegnung und im Austausch mit den Mitmenschen.

Danke herzlich für eure Treue, euer Vertrauen, eure Hilfe und Unterstützung, eure Geduld und für eure Ausdauer, auch für so viel Bereitschaft für andere da zu sein. Wir schauen jetzt gemeinsam voller Zuversicht in die Zukunft. Manche Dinge werden nicht mehr so sein wie sie einmal waren. Wichtig ist, dass der Mühlstein der Zeit sich wieder dreht, wenn auch langsamer, aber sicher zum Vorteil derer, die ein festes Gottvertrauen haben.

Kurzum: alles mitmachen, was möglich und erlaubt ist, dabei aber vorsichtig und achtsam sein und somit GESUND bleiben! In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Erholungs- und Urlaubszeit und eine gesegnete, entdeckungsreiche Ferienzeit!

Euer Pfarrer Varghese Georg Thaniyath