Am Sonntag, 20. Juni 2021 war ein großer Tag für 17 „Maika ond Buaba“ aus dem Tal. Ihnen wurde das Sakrament der Firmung durch Abt Vinzenz Wohlwend vom Kloster Mehrerau in Bregenz gespendet. Er wurde am 19. September 2018 zum Abt der Mehrerau gewählt.

 

Am Sonntag stellte ein Jugendlicher eine Frage an einen Erwachsenen: „Was bedeutet eigentlich Firmung?“ Der gute Mann kam in Erklärungsnot und sagte: „Au weh, das ist schon zu lange her!“ Wie erklärt man dieses Sakrament am besten? Das Wort „Firmung“ kommt aus dem lateinischen – „confirmatio“ – und bedeutet: Bestätigung, Bekräftigung. Die Firmung wird als Gabe der Kraft des Heiligen Geistes an den Gläubigen verstanden. Die evangelische Kirche hat die Firmung nicht als Sakrament übernommen, aber mit der Konfirmation einen ähnlichen Ritus geschaffen.

Man konnte es kaum glauben, aber die Trachtenkapelle „Harmonie“ Mittelberg durfte nach langer Zeit wieder musizieren. Die Corona-Lockerungen machten dies möglich. So begleitete die Mittelberger Musik die Firmlinge mit ihren Paten, Verwandten und den Gottesdienstbesuchern mit Marschmusik zum Musikpavillon. Den Firmgottesdienst zelebrierten Abt Vinzenz und Pfarrer Edwin Matt. An die Firmlinge richtete der Abt in seiner erfrischenden und modernen Predigt prägende Worte für das weitere christliche Leben der Jugendlichen.  Einen Satz werden die Firmlinge sicher nicht vergessen: „Verwechselt bitte nicht den eigenen Vogel mit dem Heiligen Geist!“ Die Firmlinge und Paten waren begeistern von der lockeren und sympathischen Art von Abt Vinzenz. Der Höhepunkt des Gottesdienstes war die Spende des Firmsakraments. Pfarrer Edwin Matt bedankte sich bei allen Anwesenden. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“ an alle, die in irgendeiner Art und Weise den Tag der Firmung zu einem besonderen Erlebnis werden ließen.                                                     

Im Anschluss an den Gottesdienst spielte die Trachtenkapelle „Harmonie“ Mittelberg unter der Leitung von Kapellmeister Andreas Zunzer noch einige schwungvolle Märsche.

Es gab auch unterhaltsame und lustige Gespräche mit Abt Vinzenz Wohlwend. Im „Collegium Mehrerau“ gingen auch einige Kleinwalsertaler Buben zur Schule. Vinzenz Wohlwend war dort von 1981 bis 1989 ebenfalls Schüler. „Es war eine strenge, aber auch schöne Zeit“, erzählte er einigen interessierten Walsern. Natürlich durften dabei auch ein paar lustige und nette Begebenheiten mit den Patres, Erziehern und Lehrern nicht fehlen.
Jockl Metzger