Eine besondere Form, in der Gegenwart zu sein, ist uns in der Aussetzung des Allerheiligsten eröffnet. Anbetung bedeutet, dass wir uns ganz bewusst in die Gegenwart Jesu stellen. Seine Nähe im lebendigen Brot kann uns helfen, dass wir uns auf das Lebensnotwendige hin ausrichten. Was trägt mich im Leben und im Glauben? Woher darf ich Hilfe und Bestärkung für mein Leben erbitten? Was will und kann ich an Last oder Belastung ihm anvertrauen und damit abgeben? …

Der letzte Termin fand am Samstag, 02. Oktober 2021 in der Pfarrkirche Hirschegg statt. 

Wir bitten um Anmeldung zu den Gebetsterminen. Damit möchten wir sicherstellen, dass während der gesamten Zeit zumindest eine oder zwei Personen in der Kirche sind.
Auch wenn Termine schon mit "belegt" gekennzeichnet sind, sind weitere Teilnehmer und Teilnehmerinnen herzlich willkommen. 

Der österliche Glaube an die Auferstehung bestärkt uns darin, dass wir Jesu Nähe und seine Gegenwart in unserem Leben als stärkend und aufbauend erfahren können. Eine Zeit der Stille oder eine Zeit, in der wir in seiner Nähe sind, können uns dabei helfen.

Ein Gedanke der Heiligen Mutter Teresa kann uns dazu eine Anregung geben:
Willst du wissen, wie sehr Gott die Welt geliebt hat? – Schau auf das Kreuz.
Willst du wissen, wie sehr er dich heute liebt? – Schau auf die Eucharistie.

Herzliche Einladung zu einer Zeit der Stille und der Begegnung mit dem gegenwärtigen Herrn.