Der Pfarrkirchenrat einer Pfarre ist für das „weltliche“ Bestehen einer Pfarre verantwortlich. Dabei geht es in erster Linie um die kirchliche Vermögens- und Finanzverwaltung. Der PKR begründet und löst Verträge der Pfarre auf Vorschlag des Vorsitzenden und unter der Aufsicht der Diözese.

Bauangelegenheiten aller Art, Neu-, Zu- und Umbauten, Restaurierungen, Sanierungen und Investitionen ab einem bestimmten Betrag können in einer Pfarre nur vom Pfarrkirchenrat genehmigt werden. Dieser ist natürlich auch dafür verantwortlich, dass die Mittel für die beschlossenen Maßnahmen beschafft werden können.

Bei sämtlichen Beschlüssen ist es dem Kirchenrat auch vorgeschrieben, sich auch nach den Bedürfnissen der einzelnen Gruppen, in erster Linie dem Pfarrgemeinderat zu richten. Dazu ist ein Mitglied des Pfarrkirchenrates auch im Pfarrgemeinderat vertreten. Danke an die Pfarrkirchenräte für die Bereitschaft zur wichtigen und verantwortungsvollen Aufgabe, die finanziellen Fragen der Pfarre gut im Blick zu haben.

Ein herzliches Vergelt´s Gott an unsere Pfarrsekretärin, sie sorgt dafür, dass sämtliche Geldbewegungen aufgezeichnet, sprich verbucht werden, damit die jährliche Kirchenrechnung erstellt werden kann.

Der PKR ist darauf bedacht, was nicht bloß vor dem Herrn, sondern auch vor den Menschen recht ist (2 Kor 8,21).

Ansprechpartner: Georg Künz