Erstkommunion 2019 - Stillung des Seesturmes

Den Kindern soll klar sein, dass sie "Gottes Nähe spüren" können. Jesus hilft uns Angst zu überwinden. Er ist uns allen ein Zeichen der Hoffnung und Zuver-sicht. Im Sakrament der Eucharistie wird im Helfen und im Teilen sowie in der Freundschaft mit Jesus Christus seine unüberbietbare Nähe erfahrbar.

Pfarrer Karl Bleiberschnig erzählte in der Predigt den Kindern, dass Jesus mit seinen besten Freunden in ein Boot stieg:
Sie sind erfahrene Fischer, und er weiß, auf sie
kann er sich völlig verlassen. So legt er sich hinten ins Boot und schläft ein. Seine Freunde steuern das Boot. Doch plötzlich kommt ein Sturm. Die Freunde versuchen den Sturm zu bezwingen, aber sie werden nicht mit ihm fertig. Sie bekommen große Angst, sie schreien um Hilfe. Mit letzter Kraft rufen sie Jesus, der seelenruhig hinten im Boot schläft. Sie hatten Angst unterzugehen. Also mal ganz ehrlich, hättet ihr nicht auch Angst bekommen, so wie die Freunde von Jesus? Jeder von uns kennt Angst, die Angst vor Spinnen, die Angst zu verlieren. Was will Jesus uns aber mit dieser Geschichte sagen? Unser Leben ist wie so eine Bootsfahrt im Meer. Wir sind immer unterwegs. Ihr geht jeden Tag viele Wege: den Weg zur Schule, zum Sportverein, zur Kirche, zum Einkaufen, nach Hause ....Unsere vielfältigen Wege sind nicht immer ungefährlich. Oft geht ihr eure Wege mit euren Freunden. Manchmal, wenn ihr Angst habt oder der Weg schwierig ist, stärkt ihr euch gegenseitig und macht euch Mut. Ich glaube, jeder von uns hat es schon einmal erlebt, dass so etwas wie ein Sturm in sein Leben kam. Da wird z.B. die Oma oder der Opa schwer krank oder ihr erlebt, dass sich die Eltern nicht mehr verstehen. Das ist so ähnlich, wie wenn ein Sturm alles durcheinander bringt. In diesen Situationen will Jesus uns nicht allein lassen, auch wenn wir denken er schläft. Er will uns dann gerade sagen: Hab keine Angst, ich bin bei dir, du kannst zu mir kommen, ich bin da. Heute am Tag eurer Erstkommunion, sagt Jesus zu uns allen: In der heiligen Kommunion halte ich den Kontakt zu dir, du kannst dich immer auf mich verlassen, bei mir bist du sicher, ich halte dich und dein Leben immer über Wasser und führe dich sicher in den Hafen meiner Liebe. An diese Zusage Jesu müssen wir uns immer wieder erinnern. Dann ist es gut, wenn es Zeichen der Erinnerung gibt.

Aber wir wollen Jesus, den Sohn Gottes, auch in guten Tagen nicht vergessen und den Kontakt zu ihm halten. So kommt nun Jesus heute im heiligen Brot zu uns. Wir wollen Gott in Jesus Christus danken, dass er jeden von uns bis hierher begleitet hat. Möge Gott immer bei euch sein.