Ja, guter Jesus, auch wir wollen kleine leuchtende Sterne der Liebe und des Friedens sein!

Auch in diesem Jahr hat der Kinderliturgiekreis mit jungen Ministrantinnen und Ministranten ein Krippenspiel zur „Waldweihnacht“ aufgeführt.

Viele Eltern und Großeltern sind mit ihren Kindern der Einladung gefolgt und machten sich mit dem Stern auf den Weg zur Krippe am Waldrand. Nach dem Evangelisten Lukas wurde die Reise von Maria und Josef nach Bethlehem, ihre Herbergssuche, die Verkündigung des Engels des Herrn und der Besuch der Hirten an der Krippe dargestellt. So konnten sich die Kinder vorstellen, wie es zu der Zeit war, als Jesus geboren wurde.

Die Hirten wollten nicht mit leeren Händen zur Krippe kommen und berieten, was sie dem Kind mitbringen könnten. „Ich habe gute Milch.“ „Ich ein Stück Käse.“ Andere brachten ein Säckchen Mehl, einen Bund Holz, einen Beutel voll Winteräpfel. Der ärmste unter Ihnen brachte seine Flöte, um ein Wiegenlied zu spielen. Nur der kleinste Hirte war ratlos. Er besaß nichts außer sein Hemd und seine Hose. Da glänzten plötzlich ein paar Strohhalme bei seinem Lager. Sie lagen kreuz und quer übereinander und trafen sich in der Mitte zu einem Stern – einem Strohstern. Da wusste auch er, was er dem Kind schenken konnte …

Auf dem Weg zur Krippe am Waldrand wurden allen Kindern Stroh ausgeteilt, so konnten auch unsere Kleinsten dem Jesuskind eine Freude bereiten und ihm mit dem mitgebrachten Stroh ein trockenes und warmes Lager bereiten.

Neben der nachdenklich machenden Geschichte wurden die Besucher mit Gebeten und Weihnachtsliedern eingeladen, selbst mit zu machen, um die Bedeutung der Weihnachtsbotschaft nicht aus den Augen zu verlieren.

Es wirkten mit: Als Vorsängerin Magdalena Berchtel, ein Bläserensemble der Harmoniemusik Sonnenberg und Simon Burtscher mit den Schafen. Sie sorgen für einen stimmungsvollen Rahmen. Ein Lob gilt den mitspielenden Ministranten; sie haben ihre Rollen sehr gut dargestellt und verständlich gesprochen. Ein besonderer Dank gilt auch der Familie Steckel, die am Waldrand einen neuen Stall aufgebaut und das Lagerfeuer vorbereitet hat.