Die Nüziger:innen feierten mit ihrem Pfarrer Karl sein goldenes Priesterjubiläum. Nach der Festansprache von Propst Martin Werlen brachte die Pfarrgemeinde unserem Pfarrer ihren Dank für sein engagiertes Wirken in unserer Pfarrgmeinde mit einen anhaltenden und emotional starken Applaus zum Ausdruck.

Der Kirchenchor St. Viktor und Markus unter der Leitung von Theresia Fritsche gab am 26. Juni 2022 der Festmesse in der Pfarrkirche Nüziders einen besonders stimmungsvollen und feierlichen Rahmen. Auch die Ortsvereine waren im Festgottesdienst gut vertreten. Martin Frohner überreichte als Dank und Anerkennung vom Pfarrgemeinderat einen "Kriasi-Bom" - der im Pfarrgarten einen schönen Platz gefunden hat. Er soll Pfarrer Karl daran erinnern, dass er durch sein Wirken in Nüziders tiefe Wurzeln geschlagen hat. Georg Künz sprach anerkennde Worte für den Pfarrkirchenrat und überraschte mit folgender besonderen Grußbotschaft:

Lieber Herr Pfarrer! Lieber Karli! Heute muss ich mich (digital) in Deine Pfarrkirche einschleichen und mich unter die vielen Menschen mischen, die Dir ihre Dankbarkeit und Freude sagen. Ich glaube dass ich ihnen gegenüber ein Privileg habe! Sie kennen Dich schon lange und mögen Dich schon lange. Ich darf Dich wahrscheinlich noch ein bisschen länger kennen, denn wir kennen uns seit den 1950er Jahren, als wir beide Ministranten in der Bludenzer Heiligkreuzkirche waren und uns eine Jugendfreundschaft verband. Ich erinnere mich gut an Eure Wohnung in der Mokri hinter dem Bahnhof, an Deine Mutter und besonders an Deine Oma. Unsere Wege gingen auf das gleiche Ziel zu: Wir wollten Priester werden! Dein Weg führte über das Canisiusheim in Horn, meiner zu den Dominikanern, die ich in Bludenz St. Peter duch die Dominikanerinnen und durch P. Paulus Gunz (von der Gunzmühle) kennen lernen durfte.

Nun sind wir beide schon 50 Jahre im priesterlichen Dienst und wenn wir auch die Jahre spüren, die Freude ist geblieben. Die Lage der Kirche hat sich sehr verändert seit unserer Kinder-und Jugendzeit. Vieles hat sich geändert, vieles auch zum Besseren. Gewiss, es gibt Schwierigkeiten, schmerzliches und schlimmes Versagen. Auch wir haben in diesen vielen Jahren sicher Fehler gemacht. Wenn ich an Dich denke, dann sehe ich jemanden vor mir der aus dem Glauben heraus immer positiv und zuversichtlich geblieben ist. Zum Schluss noch diesen Wunsch: lieber Karli! Du wirst liebevoll der „Turbocharli“ genannt. Die Messe feierst Du zügig aber auch andächtig. Ich wünsche Dir noch gute Jahre bis zum Heimgang zum Herrn, dem Du immer nahegeblieben bist. Aber bitte „pressier“ nicht mit dem Heimgehen! Du wirst noch gebraucht! Alles Gute, Gottes Segen und viel Freude mit Deiner Gemeinde! Dein Christoph (Kardinal Schönborn)

Vor und nach der Festmesse hatten alle Messbesucher Gelegenheit, dem Jubilar zu gratulieren und sich in ein selbst gebasteltes Gratulationsbuch einzutragen. Nach der Festmesse überreichten die Ministranten und der Mädchenchor ein Baumbild mit Daumenabdrücken. Die Sonnenberger Harmoniemusik spielte auf und verlieh der Agape des Pfarrgemeinderates einen feierlichen Rahmen. Traditionsgemäß wurde für einen Marsch der Taktstock an Pfarrer Karl übergeben. Als überraschender Abschluss fuhr Erika Amann vom Pfarrkirchenrat mit einem VW-Cabriolet auf den Kirchplatz vor und chauffierte unseren Jubilar und Probst Martin Werlen zum Mittagsessen nach St. Gerold.