Die Firmlinge erliefen € 2.600,- beim Stundenlauf am 15. Mai 2022 und sammelten zusätzlich € 435,- als Opfer bei der Firmung am 26. Mai 2022. Bischof em. Erwin Kräutler bedankt sich im Namen der Menschen am Xingu in einem Brief ganz herzlich bei den Firmlingen für ihre Solidarität, ihren Einsatz beim Stundenlauf und für alle Spenden.

Liebe Firmlinge, liebe Patinnen und Paten, liebe Angehörige der Firmlinge.

 Die Pandemie Covid 19 hat auch unsere Leute am Xingu nicht verschont.
Viele sind in eine Notlage geraten.
Wir versuchen mit Lebensmittelkörben den besonders heimgesuchten Familien zu helfen.
Das „Haus für Mutter und Kind“ hat seine Tore nicht geschlossen.
Weiterhin finden hier werdende Mütter eine besondere Betreuung bis nach der Geburt.
Die Krankenstation „Refúgio“ ist meist bis auf den letzten Platz besetzt.
Leider sind die Indigenen Völker am Xingu wieder einmal ganz besonders bedroht.
Die Regierung in Brasília fährt einen anti-indigenen Kurs.
Wir verteidigen nach wie vor die Rechte und die Würde dieser Völker.

Dank der Hilfe und liebenden Solidarität guter Menschen
ist es möglich, uns für die Notleidenden und Benachteiligten einzusetzen.

 Ich bedanke mich bei euch allen
für euren Einsatz, für eure Initiativen und für eure Solidarität.

Im Namen der Menschen am Xingu, denen eure Spenden anl. eurer Firmung  zugutekommen, sage ich ein herzliches Vergelt’s Gott.
Mit den besten Wünschen für eine gesegnete, gesunde Zeit grüßt euch alle ganz herzlich
Bischof em. Erwin Kräutler