Firmung

Firmung 27. April 2019, 17:30 Uhr

Infos zur Firmanmeldung

Jene Schülerinnen und Schüler, welche die 3. Schulstufe der Mittelschule, des Gymnasiums, etc. besuchen, und am 27. April 2019 in Höchst gefirmt werden möchten, sollen sich bitte im Pfarrbüro Höchst melden. Aufgrund des Datenschutzes, können Einladungen zur Firmvorbereitung nur an jene verschickt werden, die sich bis zum Freitag, den 02. November 2018, als Firmkanditat/Firmkandidatin, bei uns im Pfarrbüro gemeldet haben. Danke für das Verständnis!

 

Firmung als Initiationssakrament

Liebe Eltern! Liebe Erwachsene!

Wenn man im Lexikon unter „Initiation“ nachschlägt, dann können wir dort lesen: „Die Einführung der Jugendlichen in den Kreis der Erwachsenen.“

Wer führt unsere jungen Menschen ein? Wer bereitet sie zur Firmung vor?

Überzeugung

Wir (Pfarrer, Diakon und Firmteam) sind davon überzeugt, dass es die Aufgabe aller erwachsenen Christinnen und Christen unserer Pfarre und darüber hinaus ist, die jungen Menschen in den Kreis der Erwachsenen einzuführen. So können unsere Firmlinge spüren und erfahren, dass sie Teil dieser Gemeinschaft sind. Kirche sein, heißt miteinander unterwegs sein!

 

Seelsorge

Es stimmt schon: In besonderer Weise müssen die Seelsorger (Bischof, Pfarrer, Diakon, Pastoralassistent, …) dafür Sorge tragen. Ihre Aufgabe ist es, die Hilfsmittel (Rahmen, Konzept, Methoden, …) zu bestimmen und zu organisieren, durch die die Firmlinge, auf geeignete Weise in den Kreis der erwachsenen Christinnen und Christen eingeführt werden (= Firmvorbereitung).  

 Eltern -  Erwachsene

Doch wichtig und entscheidend ist: Die Hinführung der Kinder zur Firmung ist jedoch vor allem die Aufgabe der Eltern. Als erwachsene Christinnen und Christen sollen sie die jungen Menschen (=Kinder) auf dem Weg zur Firmung (Einführung in den Kreis der Erwachsenen) entsprechend unterstützen. Niemand ist perfekt, wir alle sind auf der Suche und dürfen einander - mit all unseren Erfahrungen und Grenzen – dabei unterstützen.

Junge Menschen brauchen das lebendige Beispiel Erwachsener.

Unterstützung

Dabei sollen Seelsorger, Lehrer und Katecheten die Eltern unterstützen. Die Eltern bringen das Bewusstsein dieser Mitverantwortung - entsprechend ihrer Möglichkeiten und Fähigkeiten - durch ihre lebendige Teilnahme zum Ausdruck.

Auch die/der vom jungen Christen gewählte Patin/ gewählte Pate spielt bei der Einführung in den Kreis der Erwachsenen eine wichtige und wesentliche Rolle.

Neue Wege

Folgendes wünschen wir uns von den erwachsenen Christinnen und Christen (Eltern, Großeltern, PatInnen, …): Jedem Firmling soll bei den jeweiligen Stationen der Firmvorbereitung (siehe Termine) > ein Erwachsener zur Unterstützung beistehen!

Chancen und Ziele

So kann der junge Mensch erfahren: Da sind Menschen mit mir auf dem Weg! Da sind Erwachsene, die ähnliche Fragen haben wie ich! Da ist eine Gemeinschaft namens Kirche, die sich bei der Suche nach Antworten gegenseitig unterstützt! Der Boden des Glaubens kann dadurch bereitet werden, dass die Liebe zu den Kindern nicht auf ein Lippenbekenntnis reduziert, sondern in Zeichen, Worten und auch Taten wahrgenommen wird. Die Firmung der eigenen Kinder, eines Patenkindes könnte auch Anlass sein, selbst einmal so etwas wie eine „innere Inventur“ zu wagen.