Liebe Pfarrangehörige! Da die Gottesdienste leider nicht mehr in gewohnter Form gefeiert werden können, möchten wir unsere Gedanken zum jeweiligen Sonntagsevangelium auf diesem Weg mit Euch teilen:

Sonntag, 29. November, 1. Advent

Erste Lesung: Jes 63,16b-17.19b; 64,3-7
Zweite Lesung: 1 Kor 1,3-9
Evangelium: Mk 13,24-37

 

Liebe Gläubige in Götzis und darüber hinaus!

"Reiß den Himmel auf und komm herab" - mit eindringlichen Worten und Gesten bittet der Prophet Jesaja den Himmlischen Vater, nach langem Warten Hilfe zu bringen und Not zu wenden. Mit ähnlicher Eindringlichkeit beten Menschen in dieser schwierigen Zeit zu Gott, zünden eine Kerze an oder kommen für ein stilles Gebet in unsere Kirchen. In diesem Advent machen wir uns auf, um dem Licht zu begegnen. Wir erleben um uns viel Dunkelheit, Not und sogar Tod.

Gebet:
Jesus, du willst auf meinem Lebensweg leuchten. Auch Ich will das Licht der Hoffnung anzünden in diesem Advent.

Segnung des Adventkranzes:
Herr Jesus Christus, du bist das Licht, das in die Finsternis und Kälte dieser Welt gekommen ist. Wir wollen uns im Advent aufmachen, um diesem Licht zu begegnen. Segne unseren Kranz und die Kerzen, damit sie uns in den Tagen des Advents an dich erinnern. Wie wir an jedem Sonntag ein neues Licht entzünden, so lass auch uns immer mehr zum Licht der Hoffnung und des Friedens, zum Licht der Freude und des Glaubens für andere und diese Welt werden. Mache uns zu Boten deines Kommens. Darum bitten wir dich, Jesus Christus, du Licht auf unserem Weg. Amen.

Meditation:
Mache dich auf den Weg und suche das Licht, das tief in deiner Seele unter vielen Traurigkeiten fast erloschen ist. Mache dich auf den Weg und grabe die Hoffnung aus, die tief in deiner Seele unter tausend Ängsten ganz verschüttet ist. Mache dich auf den Weg und lass die Lebenskräfte frei, die tief in deiner Seele durch erlittene Schmerzen ganz gefesselt sind. Mache dich auf den Weg und finde wieder heim zu dir selbst. Und du wirst wieder leuchten und hoffen und leben.

 

Pfarrer Rainer Büchel