Anfang September 2022 wurde von den Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und deren Familien, von Arthur Heel mit seiner Frau Jana und ihren Kindern Luisa und Vincent und ihrem Freund Anton, von Josef Fersterer und von DI Sonja Entner mit ihren Söhnen Benedikt und Samuel und den Enkeln David und Adrian, das Unkraut rund um die Sebastianskapelle entfernt und 140 mehrjährige, heimische und naturnahe Stauden passend zu der Sebastianswiese eingepflanzt.

Die Pflanzenauswahl stand unter dem Motto „Insektenfutter“ und wurde gemeinsam mit Thomas Kopf von der Gärtnerei Stauden Kopf in Röthis, Caroline Terzer von der Projektgruppe Schauplatz Obst & Garten und DI Sonja Entner ausgewählt. In zwei Wochen werden noch 100 Wildkrokus-Zwiebeln für eine frühe Blüte im Frühling eingepflanzt.

Außerdem haben Nikolaus Peer und Willi Huber auf der Sebastianswiese zu dem bestehenden Birnenhochstammbaum weitere drei Apfelhochstammbäume und ein Birnenhochstammbaum gepflanzt. Auch die Wildrosenhecke mit Wildsträuchern wurde von ihnen und Helfern des Göfner Obst- und Gartenbauvereins gesetzt.

Die Wiese wurde von Daniel Meusburger mit seiner Methode „Wiese aus dem Sack“ angesät, bei der er mit einem sogenannten „eBeetle", einem handgeführten, einachsigen Gerät zur Beerntung artenreicher Wiesen, Wiesensamen aberntet. Wir haben das Saatgut von einer Wiese aus Frastanz erhalten.

Die Arbeit erfolgte zur Gänze im Ehrenamt wofür wir, die Pfarre, uns herzlich bedanken. Ebenso für die Pflege und Aufzucht der Pflanzen, die dankenswerterweise ebenfalls zukünftig unter der Schirmherrschaft von Nikolaus Peer erfolgt.