Was Osterei und Co. bedeuten

Seit Wochen werden österliche Produkte in den Supermärkten angeboten. Osterhasen aus Schokolade, Ostereier in allen Farben. Viel zu früh werden die Produkte feilgeboten, denn es ist noch immer Fastenzeit. Doch was bedeuten die österlichen Symbole?

Das Ei ist ein Zeichen der Fruchtbarkeit und des im Frühling neu beginnenden Lebens. Das Osterei wurde im christlichen Brauchtum schon früh mit der Auferstehung Jesu, jenem ganz großen Zeichen des Lebens, in Verbindung gebracht. Bei der Speisensegnung „geweihte“ Eier, die am Karfreitag gelegt wurden, hatten eine besondere Kraft. Sie wurden unter das Dach als Blitzschutz oder in den Stall als Segenszeichen gelegt. Heute werden bunte Ostereier gerne verschenkt. Osterbäume werden mit kunstvoll verzierten Eiern dekoriert.

Über die Bedeutung des Osterhasen gehen die Meinungen auseinander. In Brot wurden bunte Eier eingebacken. Das Brot hatte die Form von Hennen oder Lämmern. Sollte ein misslungenes Lamm zum Oster-hasen geworden sein? Untertanen lieferten der weltlichen Obrigkeit zu Ostern nicht nur Eier und Speck ab, sondern auch Hasen. Kommt daher der Osterhase? Auch heißt es, dass der Hase das Symbol ist für den Christen, der dem Bösen und der Sünde davonläuft.

Kräftigen Aufschwung erfuhr der Glaube an den Osterhasen mit der industriellen Herstellung von Rübenzucker im 19. Jahrhundert. Nun war es möglich, Hasen und Eier in großen Mengen aus Schokolade zu produzieren und zu verkaufen. Womit wir auf unserer Spurensuche wieder im Supermarkt von heute angekommen wären.