Vaterunser-Weg

Der ein Kilomenter lange Meditationsweg von St. Wolfgang nach St. Corneli weist acht künstlerisch gestaltete Säulen mit den Bitten des Vaterunsers auf. Er beginnt bei der Kapelle St. Wolfgang und endet bei der Kirche St. Corneli. Bei der Kapelle St. Wolfgang können Sie gerne die Broschüre mit Impulsen zu den Stationen entnehmen oder hier online anschauen.

Mit diesem Meditationsweg will die Pfarre Tosters anregen, über das Vaterunser-Gebet von Jesus und dessen Bedeutung, insbesondere bezogen auf uns und auf die heutige Zeit, nachzudenken und sich von diesem Gebet berühren zu lassen.

Werdegang

Die Idee des Tostner Ortsvorstehers (OV) Fredy Himmer, in Feldkirch-Tosters einen Vaterunser-Weg zu errichten, wurde vom Pfarrgemeinderat (PGR) gerne aufgenommen. Der Startpunkt dieses Projekts waren die Jubiläen des Tostner Pfarrers Alfred Bachmann im Jahre 2005, nämlich 40 Jahre Priester und 30 Jahre Pfarrer in Tosters.

Da eine künstlerische Gestaltung des Weges vorgesehen war, wurden zunächst 20 Vorarlberger Künstler eingeladen, ihre Ideen einzubringen. An diesem Ideenwettbewerb haben sich 10 Künstler beteiligt, von denen die Jury zwei Künstler nämlich Albrecht Zauner und Peter Stefan Fehr, für den Projektwettbewerb ausgewählt hat. Die Jury hat sich für den Projektvorschlag des Tisner Künstlers Peter Stefan Fehr entschieden.

Der Vaterunser-Weg wurde am 14. Juni 2008 eröffnet.

Die Mitglieder des Projekts waren:

  • Pfarrer Alfred Bachmann
  • OV Fredi Himmer
  • Dr. Agnes Juen
  • Barbara Klien
  • Dr. Kuno Künz
  • Helmut Österle
  • Manuela Schmidle
  • Dietmar Schöch

Zum Künstler Peter Stefan Fehr:

Er wurde am 28.11.1938 in Feldkirch geboren, lebt und arbeitet in Feldkirch, Vorarlberg, Österreich. Er hat zahlreiche Preise gewonnen. Die künstlerische Gestaltung wurde von Martin Rauch, Schlins realisiert.

Wegbeschreibung

Die Vaterunser-Weg-Karte beginnt bei Bärenkreuzung in der Stadt Feldkirch (Punkt A), und endet bei der Kapelle St. Wolfgang, Wolfgangsstraße (Punkt B).

Der Vaterunser-Weg ist 1 km lang und führt zum Großteil durch bewaldetes Gebiet. Er beginnt bei der Kapelle St. Wolfgang (465 m ü. M.), beinhaltet acht Stationen mit Impulsen. Der Weg endet bei der Kirche St. Corneli (523 m ü. M.). Der Vaterunser-Weg ist auch Teil des Jakobsweges (Alternative) von Landeck nach Einsiedeln.

Am Beginn des Weges befindet sich eine Tafel mit den wichtigsten Informationen. Hingewiesen wird vor allem darauf, dass kein Winterbetrieb durchgeführt wird und die Begehung auf eigene Gefahr erfolgt.

MarkierungDer Weg ist mit nebenstehendem Zeichen markiert. Die Kapelle St. Wolfgang (Startpunkt) wurde im 15. Jahrhundert errichtet. Sie ist derzeit nicht zugänglich. Auf dem Vorplatz befindet sich eine ca. 130 Jahre alte Linde. Die Kirche St. Corneli (Zielpunkt) wurde im 11. Jahrhundert errichtet und ist eine bekannte Wallfahrtskirche. Hier steht auch die 1000-jährige Eibe.
 
Neben der Kirche St. Corneli steht Ihnen das Gasthaus zur Eibe auf St. Corneli www.gasthaus-zur-eibe.at zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen eine meditative und erholsame Zeit auf dem Vaterunser-Weg.