Nikolaus lebte um 300 in Patara, das sich in der heutigen Türkei befindet. Er wurde laut Überlieferung im Alter von 19 Jahren von seinem Onkel, der selbst Bischof von Myra war, zum Priester geweiht und später als Abt im Kloster von Sion eingesetzt. Nikolaus erbte das Vermögen seiner Eltern, als diese an der Pest starben und er verteilte es an die Armen. Der Legende nach warf er Geld heimlich durchs Fenster oder durch den Kamin in die darin aufgehängten Socken. So sorgte er für eine ausreichende Mitgift und verhinderte, dass ein Vater seine Töchter zur Prostitution hergeben musste. Aus diesem Grund gilt Nikolaus als Geber guter Gaben und Freund der Kinder. Eine noch ältere Fassung der Legende behauptet, er habe das Geld gestohlen.   

 

Vergleiche: Ökumenisches Heiligenlexikon