Gottesdienste und Pfarrbrief

Im Hinblick auf den österreichweiten Lockdown und die aktuelle COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung finden bis 7. Februar 2021 keine öffentlichen Gottesdienste statt.
Alle Priester feiern auch während dieser Zeit täglich eine Messe. Die Gottesdienste finden nur im kleinen Rahmen mit höchstens 10 Personen statt. Wir bitten um Anmeldung bei Pfr. Rainer Büchel, Tel.Nr.: 0676/83 240 81 34 oder Kpl. Rosh Kalluveettil, Tel.Nr.: 0660/58 76 534

  



Sonntag, 24. Jänner, 3. Sonntag im Jahreskreis
Lesung 1: Jona 3,1-5.10
Lesung 2: 1 Kor 7,29-31
Evangelium: Mk 1,14-20

Liebe AltacherInnen und darüber hinaus!

Jesus sprach:
Die Zeit ist erfüllt,
das Reich Gottes ist nahe,
Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

Die Bibelstelle vom 3. Sonntag im Jahreskreis hat, so finde ich zwei Schwerpunkte. Auf der einen Seite die Heilsbotschaft Gottes vom Reich Gottes und auf der anderen Seite die Berufung der ersten „Menschenfischer“.

Mit dem Reich Gottes ist es nicht so einfach, denn es ist schon und doch noch nicht. Dies beschreibt auch unsere gegenwärtige Situation ganz gut, so finde ich. Auch wir ersehnen momentan den „Normalzustand“, der sich einfach noch nicht einstellen will. Das Ungewisse dauert noch an und wir wissen noch nicht wie lange. Das macht mir und ich denke, auch uns allen zu schaffen. Es gibt einfach keinen fixen Zeitpunkt wann dieser Ausnahmezustand zu Ende ist.

So ist es, glaube ich auch mit dem Reich Gottes es ist schon angebrochen, aber es ist ebenso unsere Zukunft – es gibt keinen fixen Zeitpunkt dafür.

Daniel Kosch hat das Bild vom Reich Gottes in einem Artikel so beschrieben: „Gottes Herrschaft“ ist Sache „Gottes“ – und Gott ist Gemeinschaft, Gott ist Geschwisterlichkeit, ist Gerechtigkeit, ist tägliches Brot, ist Macht-in-Beziehung, ist Solidarität, ist Geschenk, ist Wunder, ist Überraschung, ist Vergebung, ist Freiheit, bestimmt das Jetzt und bleibt zugleich Gegenstand unseres Bittens: „Dein Reich komme – es erreiche unser Jetzt und sei unsere Zukunft“.

Unser Glaube hilft uns auch jetzt diese Spannung zwischen dem Schon- und noch nicht auszuhalten.
Das Reich Gottes ist nahe, und doch so weit weg.
Reich Gottes - es beginnt mit jedem von uns.

Wo habe ich in den letzten Tagen, in den letzten Wochen solche „Reich-Gottes-Momente“ erleben dürfen? Wo bin ich noch ganz weit weg und wonach sehne ich mich ganz konkret?

Dipl. PA Heidi Liegel


Dienstag, 25. Jänner
Eucharistische Anbetung bis 18.00 Uhr in der Pfarrkirche

Ansprechperson bei Beerdigungen:
Pastoralassistentin Heidi Liegel, Tel.Nr.: 0676/83 240 81 38

Pfarrbrief zum Download