Maiandacht- und Rosenkranz-Team

Wir sind eine kleine Gruppe von 5 Personen:
Ganahl Maria, Giesinger Evelyn, Müller Hubert, Wirth Angelika, Bruno Simma. Wir organisieren und gestalten die jährlichen Maiandachten sowie die Rosenkranz-Andachten im Oktober. Ich selbst gestalte in der Fastenzeit auch jeweils einen Kreuzweg.

Diese Andachten sind natürlich keine Publikumsreißer, sie haben ungemein an Stellenwert im Glaubens- und Pfarrleben verloren. Nur noch eine relativ kleine Gruppe an beharrlichen Gläubigen kommt regelmäßig aus Überzeugung zum Beten und Singen, das ist schön. Unser Team bemüht sich sehr, den Andachten – auch durch entsprechende Texte – noch mehr Sinn zu geben, aus denen die Glaubenden schöpfen können.
Das ist gar nicht so leicht, da die Ansichten manchmal differieren. Es ist also eine echte Herausforderung.
Wir wissen, im Beten sehen heutzutage (auch viele Christen) wenig Sinn, vor allem beim Rosenkranz-Beten. Was höre ich immer wieder: Dieses Herum-Leiern hat doch keinen Wert. Doch was sagt die Mutter Gottes: Betet, betet, betet für den Frieden, für die Rettung der Menschen.
Wie sich die Menschen täuschen: jedes Gebet kommt oben (im Himmel) an. Auch dort gibt es eine doppelte Buchhaltung:
Soll = es hilft denen die oben sind und noch unserer Gebete bedürfen
Haben = ich habe geholfen. Gegenbuchung: auf dem Konto des Beters.

In diesem Sinne erhofft sich unser Team mehr Teilnehmer in den Maiandachten und an den Rosenkranz—Sonntagen im Oktober vor allem auch an Personen aus den Pfarrgremien, denn auch sie können mit dem „Dornröschen-Dasein“ nicht zufrieden sein.

Bruno Simma