Freier Schauspieler und Regisseur, bekannt aus „Die Toten vom Bodensee“ und „Maximilian“

Termin: Di, 09. Mai; Do, 16. Mai, 20 Uhr

Ein Tag ist für mich ein guter Tag, wenn er die richtige Balance zwischen Pflicht und Kür beinhaltet. Die zu erledigenden Aufgaben im Berufs- und Familienalltag sollten im gesunden Verhältnis zu der Zeit stehen, die man für sich zur freien Einteilung hat. Ein guter Tag ist ein stressfreier Tag.

Immer schon wichtig war mir: dass man seinen Mitmenschen mit Respekt begegnet. Der Umgang mit sich selbst und seinem Umfeld definiert unser Menschsein. Nur ein respektvoller Dialog schafft eine Basis für Menschlichkeit.

Darüber sollten wir reden: Im Grunde gibt es kein Thema, worüber wir nicht sprechen sollten. Gefährlich und ungesund wird es dann, wenn wir Themen, die uns beschäftigen, nicht ansprechen, weil sie uns vielleicht unangenehm erscheinen oder einfach der Mut fehlt, hinter der eigenen Meinung zu stehen.

Aktuelles Lieblingswort: Komfortzone. Sie gibt Sicherheit und Geborgenheit. Wenn man es sich in ihr jedoch zu gemütlich macht, nimmt sie einem die Fähigkeit, über den eigenen Tellerrand hinaus blicken zu können.