Schriftsteller, Dokumentarfilmer

Termin: Fr, 27. April 2018

Für mich gibt es nur eine Sinnhaftigkeit im Leben: Heimkommen zu mir selbst. Alle anderen Notwendigkeiten beinhalten das Wort Not, und Not erzeugt Angst. Angst kommt aber von Enge. Die tut mir nicht gut. Also sehe ich mir die „Notwendigkeiten“ genau an. Sie sind meistens gesellschaftlicher Art. Da spiele ich ungern mit. Ich lebe mein Leben nach Regeln, die ich bestimme. Das bedeutet Verzichten und/oder Wählen. Verzichten ist immer besser als Mitmachen. Mitmachen macht unglücklich. Ich bin nicht immer glücklich, aber ich lebe allmählich in das Glück hinein.