Pastoralamtsleiter der Diözese Feldkirch

Termine: Do, 26. April, Mo, 30. April, Mi, 2. Mai 2018

Ich kann eine Endlosliste schreiben, mit Gründen für die es sich zu leben lohnt: für Frau und Kinder, für Omas Speckknödelsuppe, für eine spannende Reise in ein unbekanntes Land ... Wenn ich mit Tiefenschärfe auf mein Leben schaue, dann sehe ich es gleichermaßen als Gabe und Aufgabe mit irdischem Ablaufdatum. Ich mag das Gleichnis aus der Bibel mit den Talenten. Da geht es darum, dass der Mensch Fähigkeiten dazu bekommt, sie für sich selber und die anderen einzusetzen und zu vermehren. Und so kann etwas Gutes wachsen. Wenn am Ende meines Lebens gesagt werden kann, er hat gelegentlich dafür gesorgt, dass so etwas wie Weihnachten unterm Jahr passiert ist, dann wäre ich mit der Lebensbilanz zufrieden.
Als Christ glaube ich: An Weihnachten wird Gott Mensch. Näher kann er uns wohl kaum kommen. Ich peile an, ein weihnachtlicher Mensch zu werden, der gerne ein Geschenk empfängt und sich selber gelegentlich verschenken kann.