Wie gehen Jugendliche mit der gegenwärtigen Situation rund um Corona um? Wie sehen sie die Maßnahmen, die ihre Freiheiten einschränken, welche Werte sind ihnen jetzt besonders wichtig? Das Carl Lampert Forum hat das Projekt „VerANTWORTE“ gestartet und lädt junge Menschen ein, ihre Antworten in Ton, Text, Bild und Video zu verpacken. Die eingereichten Ideen werden mit Preisgeldern prämiert.

 Corona hat das Leben aller auf den Kopf gestellt. Was denken Jugendliche in der aktuellen Situation über (ihre) Freiheit, Werte, Solidarität, Sicherheit, andere Meinungen oder Fake-News? Wird neu beurteilt, ein kritischerer Blick auf uns und die Gesellschaft geworfen? Oder bleibt doch alles wie es war? Diese und viele andere Fragen stellt das Carl Lampert Forum mit dem Projekt „VerANTWORTE“, das sich an Jugendliche bis 19 Jahre richtet. Sie können ihre Gedanken und Gefühle reflektieren und ihre Perspektive dokumentieren. Egal ob in Wort, Bild, Ton oder Video - den kreativen Antworten sind keine Grenzen gesetzt.
Die eingereichten Projekte werden präsentiert und zusätzlich von einer Jury beurteilt. Das Carl Lampert Forum wird in mehreren Kategorien drei Preisträger auszeichnen - die ersten drei Plätze werden jeweils mit Preisgeldern honoriert (1. Preis 500 Euro, 2. Preis 400 Euro, 3. Preis 300 Euro). 

Beurteilen und unterscheiden

Das Wort „Krise“ bedeutet seinem Ursprung nach Meinung, Beurteilung, unterscheiden. „Genau das ist jetzt wieder sehr wichtig im Hinblick auf die Corona-Krise, den damit verbundenen Ängsten und Einschränkungen und der vielfältigen Medienberichterstattung“, erklärt Elisabeth Heidinger, Geschäftsführerin des Carl Lampert Forums, die Idee hinter diesem Nachdenkwettbewerb. „Wir sollten einen kritischen Blick auf unser Selbst und auf die Gesellschaft werfen: Wie verhalten wir uns jetzt? Wie gehen wir mit anderen Meinungen um? Welche Verantwortung trägt jeder einzelne und welche Antwort gibt derjenige an die Gesellschaft?“

Den Blick schärfen

In diesen Fragestellungen liegt die Chance, den Blick für die Angst und für die Wünsche der Mitmenschen zu schärfen und eine Sprache zu finden, die das Vertrauen in das Leben, und in die Mitmenschen stärkt. „Die Jugendlichen in ihrer Unterschiedlichkeit erhalten eine Stimme, um ‚VerAntwortung‘ auf gesellschaftliche Themen und Probleme zu geben“, meint Elisabeth Heidinger.

Bis 30. Juni 2020 können die Jugendlichen ihre Beiträge an verantworte@carl-lampert-forum.at einsenden.
Nähere Infos zu dem Projekt unter www.carl-lampert.at/verantworte