Dieser Sommer wird wegen Corona ein wenig anders. Die Katholische Kirche Vorarlberg hat sich deshalb etwas einfallen lassen und die Sommerkirche ins Leben gerufen. Die Sommerkirche ermöglicht auf unkomplizierte Weise Dialog und Begegnung, z. B. bei einer Feldmesse, bei Bibelgesprächen in Pfarrers Garten oder beim Gebet in der Oper. An Fronleichnam startet die Sommerkirche.

Die Sommerkirche ist wie ein leichtes Sommersegel für eine Reihe schöner Angebote der Katholischen Kirche Vorarlberg bei allen notwendigen Hygienevorschriften. Von Juni bis September lädt sie zu Dialog und Begegnung, z. B. bei einer Feldmesse, einem Gebet am Lagerfeuer oder bei Kräutersegnungen und -wanderungen. Es wird „Bibelgespräche in Pfarrers Garten“ geben oder die Veranstaltung „Gebete in der Oper“, bei der ein Küchenteam der Pfarren Altach und Götzis die Gäste kulinarisch verwöhnt, während Markus Hofer in Opern einführt, deren Protagonist/innen beten.

Für Jung und Alt

Die Sommerkirche bietet Kirchenführungen an und lädt zum Wandeln auf Besinnungs- und Pilgerwegen in Vorarlberg. Dazu wird es die spannende Serie „Pilgerwege durch Vorarlberg“ in den VN und auf VOL.at geben. Mit dem kleinen Buch „Mein Sommer“ bekommen Familien, Kinder und Jugendliche viele Tipps und Anregungen. Senior/innen wiederum erhalten eine ansprechende Sonderbeilage des Vorarlberger KirchenBlattes. ORF Radio Vorarlberg wird einmal pro Monat einen Sonntagsgottesdienst regional übertragen. Dabei werden die Messen auch außerhalb von Gotteshäusern, wie zum Beispiel bei einer Feldmesse, gefeiert.
Im Rahmen der Sommerkirche wird es außerdem Bildungsangebote geben im Bildungs- und Jugendhaus St. Arbogast: „Fragen unserer Zeit“ werden thematisiert, ein Schwerpunkt wird dem Thema „Essen“ gewidmet, man trifft sich zum Sing-Café und jeden Freitag zum sommerlichen Treffpunkt im Hof.
Sommerkirche bedeutet aber auch, einen wachen Blick für jene Menschen zu haben, die einsam sind oder denen es nicht gut geht. Die Katholische Kirche Vorarlberg bleibt mit ihnen in Verbindung.

„Ein Stück offenen Himmel erleben“

Die Angebote der Sommerkirche sind sehr unterschiedlich, bunt und umfassen Bewegung in der Natur, Erholung, Gebet, Besinnung sowie Kontakt mit Menschen. Immer wird es möglich sein, sich an dem Gedanken von Ignatius von Loyola zu orientieren: „Gott in allen Dingen suchen und finden“.
Pastoralamtsleiter Martin Fenkart freut sich auf die Sommerkirche und sagt: „Viele  Menschen können eine unvergessliche Sommergeschichte aus ihrem Leben erzählen, etwa von einem abenteuerlichen Urlaubstag oder einem Gänsehautmoment beim Sonnenuntergang. Die Sommerkirche will Stoff für unvergessliche Geschichten liefern. Sie bietet diesen Sommer einige Möglichkeiten, ein Stück offenen Himmel in Vorarlberg erleben zu können.“

Auftakt in luftiger Höhe

Die Sommerkirche beginnt am Vorabend von Fronleichnam, Mittwoch, 10. Juni, bei einem Abendgebet auf dem Muttersberg in Bludenz. Dabei wird es einen Vorgeschmack auf diesen Sommer geben - ein Sommer, der war zwar anders, aber dennoch freudvoll, leicht und kontaktreich zu werden verspricht.


Weitere Infos zur Sommerkirche unter www.sommerkirche.at